Martine Barraqué

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martine Barraqué (eigentlich Martine Barraqué-Curie) ist eine französische Filmeditorin.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Handelsstudium, das sie mit Diplom abschloss, brachte sich Martine Barraqué den Filmschnitt autodidaktisch bei.[2] Ab 1972 kam sie regelmäßig als Editorin von Filmen François Truffauts zum Einsatz. Mehrfach arbeitete sie dabei mit dem Editor Yann Dedet zusammen, wie bei Die amerikanische Nacht (La Nuit américaine, 1973) und Die Geschichte der Adèle H. (L’Histoire d’Adèle H., 1975).

Für ihre Arbeit an Truffauts preisgekröntem Filmdrama Die letzte Metro (Le Dernier métro, 1980) erhielt Barraqué den César in der Kategorie Bester Schnitt. Auch bei Truffauts letzten Filmen, dem Liebesdrama Die Frau nebenan (La Femme d’à côté, 1981) und der Kriminalkomödie Auf Liebe und Tod (Vivement dimanche!, 1983), war Barraqué für den Schnitt verantwortlich. Suzanne Schiffman, eine enge Vertraute Truffauts und Drehbuchautorin vieler Werke des französischen Filmemachers, engagierte Barraqué für den Schnitt ihres Regiedebüts Der Mönch und die Hexe (Le Moine et la sorcière, 1987).

Neben ihrer Arbeit als Filmeditorin unterrichtete Barraqué auch an der französischen Filmhochschule La fémis in Paris.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. lesgensducinema.com
  2. a b vgl. lidem.eu (L’Institut de Développement et Enseignement Multimedia) (französisch)