Martins Dukurs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martins Dukurs Skeleton
Martins Dukurs
Nation LettlandLettland Lettland
Geburtstag 31. März 1984
Geburtsort RigaSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe 178 cm
Gewicht 72 kg
Karriere
Disziplin Skeleton
Verein SRTS Race Team Skeleton
Trainer Gregor Stähli
Nationalkader seit 2001
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 6 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 9 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2010 Vancouver Einzel
0Silber0 2014 Sotschi Einzel
IBSF Skeleton-Weltmeisterschaften
0Gold0 2011 Königssee Einzel
0Gold0 2012 Lake Placid Einzel
0Silber0 2013 St. Moritz Einzel
0Gold0 2015 Winterberg Einzel
0Gold0 2016 Igls Einzel
0Gold0 2017 Königssee Einzel
0Gold0 2019 Whistler Einzel
IBSF Skeleton-Europameisterschaften
0Gold0 2010 Igls Einzel
0Gold0 2011 Winterberg Einzel
0Gold0 2012 Altenberg Einzel
0Gold0 2013 Igls Einzel
0Gold0 2014 Königssee Einzel
0Gold0 2015 La Plagne Einzel
0Gold0 2016 St. Moritz Einzel
0Gold0 2017 Winterberg Einzel
0Gold0 2018 Igls Einzel
Platzierungen im WC/EC/NAC/IC
FIBT Ranking 1. (09/10), (10/11), (11/12),
(12/13), (13/14), (14/15)
Debüt im Weltcup Dezember 2000
Weltcupsiege 50
Gesamtweltcup 1. (09/10), (10/11), (11/12),
(12/13), (13/14), (14/15), (15/16), (16/17)
Debüt im Europacup Dezember 2001
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Weltcup 50 12 7
letzte Änderung: 6. Januar 2019

Martins Dukurs (* 31. März 1984 in Riga, Lettische SSR, Sowjetunion) ist ein lettischer Skeletonfahrer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martins Dukurs debütierte im Dezember 2000 in Winterberg als 34. im Skeleton-Weltcup. Im folgenden Januar startete er auch erstmals bei Skeleton-Weltmeisterschaften. In Calgary wurde er 28. In der Saison 2001/02 startete er im neu geschaffenen Europacup. Die erste herausragende Leistung im Weltcup erreichte er als Zehnter im Januar 2005 im vorolympischen Rennen in Turin. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 erreichte er dann den siebten Platz. Bei den Europameisterschaften des Jahres wurde er Achter. In der Saison 2006/07 schloss sich Martins Dukurs dem SRTS Race Team Skeleton an und schaffte in der gleichen Saison den endgültigen Durchbruch. Bei den Weltmeisterschaften in St. Moritz wurde er Sechster, bei den Europameisterschaften in Königssee hinter seinem Bruder Tomass Dukurs Vierter und beim vorletzten Weltcuprennen der Saison in Winterberg Dritter. In der Saison 2009/10 gewann er vier Weltcuprennen, kam bei jedem Rennen unter die besten fünf und gewann die Gesamtwertung der Weltcupsaison. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver gewann Martins Dukurs die Silbermedaille hinter dem Kanadier Jon Montgomery. Nach drei von vier Durchgängen lag er noch in Führung, rutschte dann aber im letzten und entscheidenden Lauf auf den zweiten Platz zurück.

In der nacholympischen Saison gewann er den ersten zu vergebenen Titel bei der Skeleton-Europameisterschaft 2011 in Winterberg. Im Weltcup erreichte er in acht Rennen sieben Podestplatzierungen, darunter fünf Siege. Er gewann souverän die Weltcup-Gesamtwertung. Gekrönt wurde die starke Saison durch den Gewinn der Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft 2011 in Königssee. Er fuhr dabei in allen vier Durchgängen Bestzeit. Durch die Siege bei der Weltmeisterschaft 2012 sowie dem Weltcup wurde Dukurs der erste Skeletoni, der zwei Jahre hintereinander beide Titel einholte.[1] Im Januar 2013 gewann er zum vierten Mal die Skeleton-Europameisterschaft 2013 und bei der Weltmeisterschaft gewann er Silber hinter Alexander Tretjakow. Im Weltcup musste er sich nur in einem Rennen Frank Rommel geschlagen geben und gewann überlegen erneut den Gesamtweltcup. Auch 2014 wurde er Europameister und holte zum fünften Mal den Gesamtweltcup, nachdem er nur bei einem Rennen nicht auf dem Podium gestanden hatte. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi konnte er sich jedoch nicht gegen Alexander Tretjakow durchsetzen und gewann erneut die Silbermedaille. Im Winter 2014/15 verteidigte er erneut seinen EM-Titel und gewann souverän zum sechsten Mal in Folge den Gesamtweltcup. Auch den WM-Titel gewann er zum nunmehr dritten Mal. Im Weltcup 2015/16 gewann er sieben der acht Rennen und holte überlegen erneut den Gesamtweltcup. Nur beim siebten Saisonrennen musste er sich Yun Sung-bin geschlagen geben. Dabei gewann er jedoch zeitgleich mit seinem Bruder Tomass sein siebtes Gold bei der Europameisterschaft. Bei der Weltmeisterschaft in Igls verteidigte er ebenfalls seinen Titel.

Seit 2010 wird Dukurs unter anderem durch den ehemaligen Weltmeister Gregor Stähli trainiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukurs wurde 2010 mit dem Drei-Sterne-Orden ausgezeichnet.[2] In den Jahren 2010, 2011, 2013, 2014 und 2015 wurde er zum lettischen Sportler des Jahres gewählt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2004/05 019. 0139
2005/06 020. 0151
2006/07 012. 0255
2007/08 05. 1369
2008/09 06. 1282
2009/10 01. 1694
2010/11 01. 1719
2011/12 01. 1751
2012/13 01. 2010
2013/14 01. 1720
2014/15 01. 1770
2015/16 01. 1785
2016/17 01. 1662
2017/18 04. 1440
2018/19 03. 1533

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsitzer

Nr. Datum Ort Bahn
1. 08. Feb. 2008 DeutschlandDeutschland Winterberg Bobbahn Winterberg
2. 12. Nov. 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City Bobbahn Park City
3. 11. Dez. 2009 DeutschlandDeutschland Winterberg Bobbahn Winterberg
4. 08. Jan. 2010 DeutschlandDeutschland Königssee Kombinierte Kunsteisbahn am Königssee
5. 23. Jan. 2010 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
6. 02. Dez. 2010 KanadaKanada Calgary Bob- und Rennschlittenbahn im Canada Olympic Park
7. 15. Jan. 2011 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
8. 23. Jan. 2011 DeutschlandDeutschland Winterberg Bobbahn Winterberg
9. 28. Jan. 2011 SchweizSchweiz St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
10. 04. Feb. 2011 ItalienItalien Cesana Cesana Pariol
11. 03. Dez. 2011 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
12. 09. Dez. 2011 FrankreichFrankreich La Plagne Bob- und Rennschlittenbahn La Plagne
13. 06. Jan. 2012 DeutschlandDeutschland Altenberg DKB-Eiskanal
14. 21. Jan. 2012 SchweizSchweiz St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
15. 04. Feb. 2012 KanadaKanada Whistler Whistler Sliding Centre
16. 10. Feb. 2012 KanadaKanada Calgary Bob- und Rennschlittenbahn im Canada Olympic Park
17. 08. Nov. 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid Olympia-Bobbahn Lake Placid
18. 17. Nov. 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City Bobbahn Park City
19. 07. Dez. 2012 DeutschlandDeutschland Winterberg Bobbahn Winterberg
20. 14. Dez. 2012 FrankreichFrankreich La Plagne Bob- und Rennschlittenbahn La Plagne
21. 05. Jan. 2013 DeutschlandDeutschland Altenberg DKB-Eiskanal
22. 12. Jan. 2013 DeutschlandDeutschland Königssee Kunsteisbahn Königssee
23. 19. Jan. 2013 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
24. 13. Feb. 2013 RusslandRussland Sotschi Sliding Center Sanki
25. 29. Jan. 2013 KanadaKanada Calgary Bob- und Rennschlittenbahn im Canada Olympic Park
26. 03. Jan. 2014 DeutschlandDeutschland Winterberg Bobbahn Winterberg
27. 10. Jan. 2014 SchweizSchweiz St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
28. 12. Jan. 2014 SchweizSchweiz St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
29. 18. Jan. 2014 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
30. 25. Jan. 2014 DeutschlandDeutschland Königssee Kunsteisbahn Königssee
31. 12. Dez. 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid Olympia-Bobbahn Lake Placid
32. 19. Dez. 2014 KanadaKanada Calgary Bob- und Rennschlittenbahn im Canada Olympic Park
33. 10. Jan. 2015 DeutschlandDeutschland Altenberg DKB-Eiskanal
34. 23. Jan. 2015 SchweizSchweiz St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
35. 30. Jan. 2015 FrankreichFrankreich La Plagne Bob- und Rennschlittenbahn La Plagne
36. 07. Feb. 2015 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
37. 28. Nov. 2015 DeutschlandDeutschland Altenberg DKB-Eiskanal
38. 04. Dez. 2015 DeutschlandDeutschland Winterberg Bobbahn Winterberg
39. 12. Dez. 2015 DeutschlandDeutschland Königssee Kunsteisbahn Königssee
40. 09. Jan. 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid Olympia-Bobbahn Lake Placid
41. 16. Jan. 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City Bobbahn Park City
42. 23. Jan. 2016 KanadaKanada Whistler Whistler Sliding Centre
43. 27. Feb. 2016 DeutschlandDeutschland Königssee Kunsteisbahn Königssee
44. 14. Jan. 2017 DeutschlandDeutschland Winterberg Bobbahn Winterberg
45. 20. Jan. 2017 SchweizSchweiz St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
46. 03. Feb. 2017 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
47. 17. Mär. 2017 Korea SudSüdkorea Pyeongchang Olympic Sliding Centre
48. 10. Nov. 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid Olympia-Bobbahn Lake Placid
49. 15. Dez. 2017 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls
50. 18. Jan. 2019 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martins Dukurs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M.Dukurs kļūst par divkārtēju pasaules čempionu, Tomass piektais, sportacentrs.com (lettisch). Abgerufen am 8. März 2015.
  2. Starkovam un olimpiskajiem medaļniekiem - Triju Zvaigžņu ordeņi, sportacentrs.com (lettisch). Abgerufen am 8. März 2015.