Martinusweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wegzeichen der Martinuswege

Der Martinusweg ist ein am 15. April 2011 eröffneter Pilgerweg. Er führt in einer Hauptstrecke und vier regionalen Pilgerweg durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart und die Erzdiözese Freiburg in Baden-Württemberg. Der Martinusweg ist an The Saint Martin of Tours Route, einem Kulturweg des Europarats, angeschlossen sowie eine Nebenstrecke zur Via Sancti Martini, die vom Geburtsort des Heiligen Martin von Tours im ungarischen Szombathely zu seiner Grablege im französischen Tours führt. Mit etwa 1200 Streckenkilometern gehört der Martinusweg zu den längsten zusammenhängenden Pilger- und Wanderwegen in Deutschland.

Hauptweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptweg führt von Tannheim nach Schwaigern und ist etwa 535 Kilometer lang. Auf dem Streckenabschnitt von Erolzheim nach Ochsenhausen ist der Martinusweg deckungsgleich mit dem Main-Donau-Bodensee-Weg.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tannheim – Ochsenhausen – Biberach – Schemmerhofen – Burgrieden – Ulm – Erbach – Ehingen – Zwiefalten – Trochtelfingen – Hechingen – Rottenburg – Herrenberg – Böblingen – Weil der Stadt – Leonberg/Böblingen – Stuttgart/Schlossplatz – Kornwestheim – Ludwigsburg – Besigheim – Lauffen am Neckar – Heilbronn – Schwaigern

Regionalweg Süd (Bodensee–Allgäu–Oberschwaben)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regionalweg Süd verläuft von Oberteuringen nach Biberach an der Riß und hat eine Strecke von circa 264 Kilometern.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberteuringen – Langenargen – Wangen im Allgäu – Isny – Leutkirch – Wolfegg – Weingarten – Zußdorf – Aulendorf – Biberach

Regionalweg Nord (Jagst–Kocher)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regionalweg Nord führt von Bad Mergentheim nach Heilbronn und erstreckt sich über etwa 92 Kilometer.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Mergentheim – Dörzbach – Schöntal – Heilbronn

Regionalweg Mitte (Lautertal–Echaz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regionalweg Mitte verläuft von Zwiefalten nach Rottenburg am Neckar mit circa 99 Kilometern.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwiefalten – Großengstingen – Kirchentellinsfurt – Rottenburg am Neckar

Regionalweg Süd-West (Donau–Heuberg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regionalweg Süd-West führt von Sigmaringendorf nach Hechingen über eine Distanz von etwa 131 Kilometern. Der Weg deckt sich streckenweise mit dem Donauradweg.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigmaringendorf – Gutenstein – Beuron – Nusplingen – Dotternhausen – Owingen – Hechingen

St.-Martinus-Gemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betreut wird der Martinusweg von der St.-Martinus-Gemeinschaft Rottenburg-Stuttgart e. V., die im Februar 2012 gegründet wurde. Die Gemeinschaft hat sich zur Aufgabe gemacht, den Weg mit Hilfe der Dekanate zu pflegen und zu beleben. Der Verein zählt derzeit rund 70 Mitglieder (Stand Januar 2021).

Markierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegzeichen bei der Eröffnung des Pilgerweges

Gekennzeichnet ist der Weg mit dem Logo "Via Sancti Martini" auf dem Hauptweg, der gleichzeitig die europäische Mittelroute ist, und auf den regionalen Wegen durch ein gelb-oranges Kreuz auf dunkelrotem Grund.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hrsg.); Mario Kaifel, Doris Albrecht (Red.): Der Martinusweg in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. 1. Auflage 2012, ISBN 978-3-89870-773-2
  • Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hrsg.); Achim Wicker, Doris Albrecht (Red.): Martinuswege in Baden-Württemberg. 1. Auflage 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Martinusweg in der Diözese Rottenburg-Stuttgart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien