Marum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marum
Flagge des Ortes Marum
Flagge
Wappen des Ortes Marum
Wappen
Provinz Groningen Groningen
Gemeinde Flagge der Gemeinde Westerkwartier Westerkwartier
Fläche
 – Land
 – Wasser
64,89 km2
64,46 km2
0,43 km2
Einwohner 10.485 (30. Sep. 2018[1])
Koordinaten 53° 8′ N, 6° 16′ OKoordinaten: 53° 8′ N, 6° 16′ O
Bedeutender Verkehrsweg A7 E22 N980
Vorwahl 0594
Postleitzahlen 9361–9367, 9824–9825
Website Homepage von Marum
LocatieMarum.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Typ falsch gesetzt

Marum, reformierte Kirche
Niebert, reformierte Kirche


Marum (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) war eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Groningen. Sie hatte 10.485 Einwohner (Stand 30. September 2018) auf einer Fläche von 64,89 km². Marum war neben Grootegast die einzige zweisprachige Gemeinde der Provinz, da man in den Dörfern Marum und De Wilp Westerkwartiers (Niedersächsisch) und Westfriesisch spricht.

In der Gemeinde gibt es viele landwirtschaftliche Aktivitäten. Dazwischen gibt es einige Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise eine romanische Kirche.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marum wurde zum 1. Januar 2019 mit Grootegast, Leek und Zuidhorn zur neuen Gemeinde Westerkwartier zusammengeschlossen.[2]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2014[3]
 %
30
20
10
0
27,2
20,0
18,6
12,1
11,9
10,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2010
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-7,8
-9,1
-7,2
+12,1
+1,8
+10,2

Der Gemeinderat wurde von 2002 bis zur Gemeindeauflösung folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[4]
2002 2006 2010 2014
PvdA 5 6 5 4
VVD 4 4 4 3
CDA 5 4 4 3
Gemeentebelangen Marum 2
ChristenUnie 1 1 2 2
Toekomst voor Marum 1
Gesamt 15 15 15 15

Aufgrund der Fusion zum 1. Januar 2019 fanden die Wahlen für den Rat der neuen Gemeinde Westerkwartier am 21. November 2018 statt.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 1. Mai 2013 bis zum Zeitpunkt der Gemeindeauflösung war Henk Kosmeijer (PvdA) amtierender Bürgermeister der Gemeinde. Zu seinem Kollegium zählten die Beigeordneten Jan Vos (PvdA), Janny Hulshoff-Oost (VVD), Hans de Graaf (ChristenUnie) sowie der Gemeindesekretär Jan Jellema.[6]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 1. Januar 2019 (niederländisch)
  2. Herindeling. In: RTV Noord. Abgerufen am 28. Juni 2018 (niederländisch).
  3. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2010 2014, abgerufen am 28. Juni 2018 (niederländisch)
  4. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2002 2006 2010 2014, abgerufen am 28. Juni 2018 (niederländisch)
  5. Herindelingen Kiesraad, abgerufen am 28. Juni 2018 (niederländisch)
  6. Samenstelling college Gemeente Marum, abgerufen am 28. Juni 2018 (niederländisch)