Maruschka Detmers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Detmers als Werbemodell

Maruschka Detmers (* 16. Dezember 1962 in Schoonebeek) ist eine niederländische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Tierarztes und einer Lehrerin zog mit 18 Jahren nach Paris. Sie arbeitete dort als Au-Pair-Mädchen und nahm Schauspielunterricht. In Paris wurde sie von Jean-Luc Godard entdeckt, er besetzte mit ihr die weibliche Hauptrolle in seinem Film Vorname Carmen.

Den deutschen Fernsehzuschauern wurde sie durch ihre Rolle als Silvie Lauretz in dem Dreiteiler Via Mala bekannt. 1986 trat sie in dem Drama Teufel im Leib auf, in dem sie mit ihrem Filmpartner eine nicht simulierte Fellatio-Szene spielte, was dem Film größere Aufmerksamkeit brachte.

Maruschka Detmers war mit dem französischen Schauspieler Thierry Fortineau verheiratet. Aus dieser Beziehung stammt eine Tochter, die 1991 geborene Schauspielerin Jade Fortineau.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Vorname Carmen (Prénom Carmen)
  • 1983: Tödliche Spur (Le faucon)
  • 1984: Die Piratin
  • 1985: Via Mala (TV)
  • 1986: Teufel im Leib (Il Diavolo in corpo)
  • 1988: Ya bon les blancs
  • 1988: Hanna's War
  • 1992: Mambo Kings (The Mambo Kings)
  • 1994: Ein mörderisches Abenteuer (Elles n'oublient jamais)
  • 1995: Ein Leben für den Tod (The Shooter)
  • 1997: Clarissa – Tränen der Zärtlichkeit
  • 1997: Leben wie Gott in Frankreich
  • 1998: The Last Secret (Rewind)
  • 1998: Sommergewitter
  • 1999: St. Pauli Nacht
  • 2000: Pour l'amour du ciel
  • 2001: Zugvögel der Liebe
  • 2001: Te quiero
  • 2002: Mère, fille: mode d'emploi
  • 2003: Mata Hari – Die wahre Geschichte (Mata Hari, la vraie histoire)
  • 2004: Mon fils cet inconnu
  • 2005: Das Geheimnis eines Kindes (Disparition)
  • 2008: Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe
  • 2010: Männer lügen nicht! (TV)
  • 2019: Les frileux
  • 2012: R.I.S. Police scientifique
  • 2012: Agatha Christie: Mörderische Spiele – Le couteau sur la nuque
  • 2013: La source (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • 2015: Ventoux
  • 2016: L'île aux femmes (Fernsehfilm)
  • 2016: Marseille (Fernsehserie, 7 Folgen)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Bambi-Fernsehpreis in der Kategorie Nachwuchs für Via Mala
  • 1985: Nominierung für den Filmpreis César als beste Nebendarstellerin (Die Piratin)
  • 2002 Luchon International Film Festival: Preis als beste Darstellerin für Mère, fille: mode d'emploi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maruschka Detmers – Sammlung von Bildern