Mary Carr (Schauspielerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mary Kennevan Carr (* 14. März 1874 in Germantown, Pennsylvania; † 24. Juni 1973 in Woodland Hills, Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary Carr wurde als Mary Kennevan in Germantown, einem Vorort Philadelphias geboren. Sie ergriff zunächst den Beruf einer Schullehrerin, gab diesen jedoch bald auf, um sich reisenden Schauspielertrupps anzuschließen. Seit 1890 trat sie auf Schauspielbühnen auf. Sie heiratete den Schauspieler William Carr, der seit Beginn des 20. Jahrhunderts als Schauspieler und Regisseur in der aufstrebenden Filmindustrie beteiligt war. Mary Carr trat seit 1915 in Stummfilmen auf. Ihre einprägsamsten Rollen hatte sie in den Jahren 1919 und 1920, als sie in den Filmen Mrs. Wiggs of the Cabbage Patch von Regisseur Hugh Ford und Over the Hill to the Poorhouse von Harry F. Millarde aufopferungsvolle, mütterliche Frauengestalten dargestellte. Diese Filme waren große Kassenerfolge ihrer Zeit, sind aber heute verschollen und daher in Vergessenheit geraten.

Damit war sie auf das für sie typische Rollenklischee festgelegt, gutherzige Mütter oder Großmütter. Ihr Spitzname in Hollywood lautete The Mother of the Movies, die Film-Mutter. Zu ihren bemerkenswerten Filmauftritten werden die Filme Jesse James (1927) unter Regie von Lloyd Ingraham und Second Wife (1930) von Russell Mack gezählt. Dazu vor allem auch ihre Zusammenarbeit mit dem Komikerduo Laurel und Hardy: In dem Kurzfilm One Good Turn (1931) zeigte sie in einer Hauptrolle als Gegenspielerin von James Finlayson beträchtliches komödiantisches Talent; in dem Langfilm Die Teufelsbrüder spielte sie ihre altmütterliche Paraderolle. Ab Mitte der 1930er-Jahre wurden ihre Filmauftritte kleiner und spärlicher, dennoch erfolgte ihr letzter Filmauftritt erst 1957 in Dino - der Bandit.

Außerhalb des Films hatte Mary Carr das Image einer „flotten, jugendlichen Matrone“, die modebewusst lebte und jede Filmrolle mit jungmädchenhafter Begeisterung anging. 1955 trat sie als Quizteilnehmerin in Groucho Marxs Show You Bet Your Life auf- Aus der Ehe mit William Carr gingen sechs Kinder hervor, von denen fast alle in der Filmbranche aktiv wurden. Thomas Carr wurde Regisseur. Mary Carr starb 1973 im Alter von 99 Jahren.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mary Carr – Sammlung von Bildern