Mary Read

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mary Read, anonymer, 1842 publizierter Holzschnitt

Mary Read (* um 1685 in London, England; † 28. April 1721 in Santiago de la Vega, Jamaika) war eine legendäre englische Piratin. Zusammen mit ihrer Freundin Anne Bonny gingen die beiden als Piraten-Frauenpaar in die Legende ein.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer dem Buch A General History of the Pyrates: from their first rise and settlement in the island of Providence, to the present time, das Daniel Defoe zugeschrieben wird und 1724 unter dem Pseudonym Captain Charles Johnson herausgegeben wurde,[1] gibt es keine Quellen zu der Figur der Mary Read. Die folgende Beschreibung folgt diesem Buch; inwieweit die Angaben den historischen Begebenheiten entsprechen, ist nicht mehr zu belegen.

Mary Read wurde als uneheliches Kind in England geboren. Ihre Mutter war mit einem Matrosen verheiratet, der auf See verschollen war. Infolge einer Affäre wurde sie erneut – mit Mary – schwanger, was sie vor ihren Schwiegereltern verbarg. Als kurz darauf ihr ehelicher Sohn starb, kleidete sie Mary wie den verstorbenen Sohn, um sich die finanzielle Unterstützung der Familie ihres Mannes zu sichern.

Mary arbeitete als Laufbursche und auf einem Schiff. Später trat sie in das britische Militär ein, verliebte sich in einen flämischen Soldaten, heiratete diesen und betrieb mit ihrem Mann das Gasthaus De Drie Hoefijzers (Die drei Hufeisen) in der Nähe des Stadtschlosses Breda in den Niederlanden. Sechs Jahre später, 1716, starb ihr Ehemann. Wieder kleidete sich Mary als Mann und trat in das niederländische Militär ein. Nach dem Kriegsende heuerte sie auf einem nach den Westindischen Inseln segelnden Schiff an.

Dieses Schiff wurde von Piraten gekapert, denen sich Read freiwillig anschloss. Durch eine königliche Amnestie um 1718/1719 wurde sie vom Piraten zum Freibeuter, beteiligte sich aber an einer Meuterei, womit sie ihren legalen Status wieder verlor.

Anne Nonny und Mary Read
Anne Bonny und Mary Read

Im Jahre 1720 traf Read auf den Piraten Calico Jack Rackham und die Piratin Anne Bonny. Sie heuerte auf ihrem Schiff an, wobei sie sich zunächst als Mann ausgab und „Mark“ nannte.

Der Legende nach verliebten sich Anne und Mary Read ineinander.[2] In Zeichnungen werden die beiden Frauen oft als Paar abgebildet, wenn auch weder Anne noch Mary monogam zu leben schienen.[3] „Sie brauchen sich nicht. Sie wollen sich“, sagt Amanda Cotton, eine britische Künstlerin, über ihre Skulptur von Bonny und Read, deren Aufstellung die britische Regierung allerdings ablehnte.[4] Auch die Historikerin Susan Baker stellte die Vermutung auf, dass es eine lesbische Beziehung zwischen den beiden gab, die sich in Liebe und Sorge füreinander ausdrückte.[5][6] Der historische Schriftsteller Rictor Norton meint wiederum, die Beweise für die Homosexualität der beiden Frauen seien nicht eindeutig, sie seien „höchstens bisexuell“ gewesen.[7]

Im selben Jahr wurde Rackhams Schiff, die Revenge, von einem englischen Kriegsschiff angegriffen. Zu diesem Zeitpunkt waren sie in Jamaika. Die Schiffsbesatzung – abgesehen von den beiden Frauen – war betrunken und versteckte sich unter Deck. Anne Bonny und Mary Read kämpften alleine. Lange währte ihr Widerstand nicht.

Im November 1720 wurde das Urteil über Rackham, Bonny, Read und die restliche Crew gefällt: Tod durch den Strang. Die Hinrichtung der beiden Frauen wurde aufgeschoben, da sie (angeblich) schwanger waren. Mary Read starb an einem Fieber ein Jahr später.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Literatur über Mary Read in Worldcat
  • Robert Bohn: Die Piraten. 2. Auflage. Beck, München 2005, ISBN 3-406-48027-6, S. 103ff. (Leseprobe des Verlags).
  • Daniel Defoe: A general history of the pyrates, from their first rise and settlement in the island of Providence, to the present time. With the remarkable actions and adventures of the two female pyrates Mary Read and Anne Bonny ... To which is added, a short abstract of the statute and civil law, in relation to pyracy. Editor: T. Woodward, London 1726-[1728].
  • Joan Druett: She Captains: Heroines and Hellions of the Sea. Simon & Schuster 2001, ISBN 0-684-85691-3, S. 91ff.
  • Tamara J. Eastman, Constance Bond: The pirate trial of Anne Bonny and Mary Read. Fern Canyon Press, Cambria Pines by th Sea, California 2000.
  • Captain Charles Johnson: A General History of the Robberies and Murders of the Most Notorious Pirates. London 1724/1728. Reprint: The Lyons Press 2002, ISBN 1-58574-558-8, S. 130ff. (gilt als einzige authentische Schilderung des Lebens von Anne Bonny und Mary Read); Deutsche Ausgabe: Umfassende Geschichte der Räubereien und Mordtaten der berüchtigten Piraten. Robinson, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-88592-009-3.
  • Charles River (Editors): Anne Bonny & Mary Read: The Golden Age of Piracy’s Most Famous Women. Kindle Edition, 19. Dezember 2012.
  • Rebecca Stefoff: Mary Read and Anne Bonny. Cavendish Square Publishing, New York 2015.
  • Armin Strohmeyr: Abenteuer reisender Frauen. 15 Porträts: Mary Read (um 1685–1721) und Anne Bonny (um 1690–nach 1720) – Piratinnen der Karibik, Piper, München 2012, ISBN 978-3-492-27431-9, S. 37ff.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Captain Charles Johnson (gilt als einzige authentische Schilderung des Lebens von Anne Bonny und Mary Read): A General History of the Robberies and Murders of the Most Notorious Pirates; Deutsche Ausgabe: Umfassende Geschichte der Räubereien und Mordtaten der berüchtigten Piraten. Robinson, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-88592-009-3.
  2. Carolin Werthmann: Anne Bonny und Mary Read: Verbotene Liebe. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 16. Juli 2021.
  3. Tony Bartelme: The true and false stories of Anne Bonny, pirate woman of the Caribbean. In: Post and Courier. Abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).
  4. Female pirate lovers whose story was ignored by male historians immortalised with statue. In: Independant. 19. November 2020, abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).
  5. jillianmolenaar: Anne Bonny & Mary Read: They Killed Pricks by Susan Baker. In: Depictions of John Rackam, Anne Bonny, and Mary Read. 8. März 2020, abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).
  6. Mary Read suchen - Eine waschechte Piratin. In: Piraten-Spektakel.de. Abgerufen am 16. Juli 2021.
  7. David Fictum: Anne Bonny and Mary Read: Female Pirates and Maritime Women. In: Colonies, Ships, and Pirates. 8. Mai 2016, abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).