Mary Tyler Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary Tyler Moore (2011)

Mary Tyler Moore (* 29. Dezember 1936 in Brooklyn, New York City; † 25. Januar 2017 in Greenwich, Connecticut) war eine US-amerikanische Schauspielerin und Produzentin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary Tyler Moore hatte nach einem Werbespot für Küchengeräte ihren ersten Fernsehauftritt in der Serie Richard Diamond, Private Detective (1957) – allerdings waren nur ihre Beine zu sehen und ihre Stimme zu hören. Bekannt wurde sie durch die Comedyserien The Dick Van Dyke Show (1961–1966) und Mary Tyler Moore (1970–1977), in der sie die Hauptrolle der Mary Richards spielte.

Daneben hatte sie auch eine Reihe von Filmrollen und spielte unter anderem in dem Elvis-Film Ein himmlischer Schwindel mit. Das Lob der Kritiker brachte ihr 1980 die Hauptrolle in Robert Redfords Familiendrama Eine ganz normale Familie ein, für die sie unter anderm den Golden Globe Award und eine Oscar-Nominierung bekam. 1969 gründete sie mit ihrem späteren Ehemann Grant Tinker die Produktionsfirma MTM Enterprises, die sie 1990 an britische Investoren verkaufte und heute zu 20th Century Fox gehört.

Moore war von 1955 bis 1961 mit Dick Meeker und von 1962 bis 1981 mit Grant Tinker verheiratet. Ihr Sohn aus erster Ehe erschoss sich 1980 versehentlich. Die Waffe, mit der der Unfall passierte, wurde danach vom Markt genommen. Seit 1983 war sie mit Robert Levine verheiratet.

Moore war Diabetikerin und engagierte sich in der American Diabetes Association. 2011 musste sie sich einer Operation wegen eines Meningeoms unterziehen.[1] Unter den Titeln After All (1995) bzw. Growing Up Again: Life, Loves, and Oh Yeah, Diabetes (2009) verfasste sie zwei Autobiografien.

Mary Tyler Moore starb am 25. Januar 2017 im Alter von 80 Jahren.[2]

Ihre deutsche Synchronsprecherin in Eine ganz normale Familie war die Boulevardschauspielerin Chariklia Baxevanos.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme

Fernsehfilme

  • 1969: Run a Crooked Mile
  • 1978: Am Anfang weint man (First, You Cry)
  • 1984: Heartsounds
  • 1985: Finnegan, fang nochmal an! (Finnegan Begin Again)
  • 1988: Lincoln
  • 1988: Annie McGuire
  • 1990: The Last Best Year
  • 1993: Mütter ohne Skrupel (Stolen Babies)
  • 1995: New York News
  • 1996: Stolen Memories: Secrets from the Rose Garden
  • 1997: Payback
  • 2000: Good as Gold
  • 2000: Labor Pains
  • 2000: Mary and Rhoda
  • 2001: Eine mörderische Familie (Like Mother, Like Son: The Strange Story of Sante and Kenny Kimes)
  • 2002: Miss Lettie and Me
  • 2003: The Gin Game
  • 2003: Blessings
  • 2005: Snow Wonder

Fernsehspecials

  • 1978: How to Survive the ’70s
  • 2004: The Dick Van Dyke Show Revisited

Fernsehserien

Broadway[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary Tyler Moore trat sowohl als Schauspielerin als auch durch ihre Produktionsfirma MTM Enterprises, Inc. am New Yorker Broadway hervor, mit der sie v.a. in den 80er Jahren eine Reihe von Theaterstücken produzierte.

1966: Breakfast at Tiffany’s
1980: Whose Life Is It Anyway?
1983–1985: Noises Off
1985: The Octette Bridge Club
1985: Joe Egg
1985–1986: Benefactors
1987: Safe Sex
1988: Sweet Sue

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar

  • Nominierung
1981 Beste Hauptdarstellerin (Eine ganz normale Familie)

British Academy Film Award

  • Nominierung
1982 Beste Hauptdarstellerin (Eine ganz normale Familie)

Chlotrudis Award

1997 Beste Nebendarstellerin (Flirting with Disaster – Ein Unheil kommt selten allein)

Emmy

  • Auszeichnungen
1964: Herausragende fortlaufende Darbietung einer Hauptdarstellerin in einer Serie (The Dick Van Dyke Show)
1966: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (The Dick Van Dyke Show)
1973: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Mary Tyler Moore)
1974: Schauspielerin des Jahres in einer Serie (Mary Tyler Moore)
1974: Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Mary Tyler Moore)
1976: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Mary Tyler Moore)
1993: Herausragende Nebendarstellerin in einer Miniserie oder einem Special (Mütter ohne Skrupel)
  • Nominierungen
1963: Herausragende fortlaufende Darbietung einer Hauptdarstellerin in einer Serie (The Dick Van Dyke Show)
1971: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Mary Tyler Moore)
1972: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Mary Tyler Moore)
1975: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Mary Tyler Moore)
1977: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Mary Tyler Moore)
1979: Herausragende Hauptdarstellerin in einer limitierten Serie oder einem Special (Am Anfang weint man)
1985: Herausragende Hauptdarstellerin in einer limitierten Serie oder einem Special (Heartsounds)
1988: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder einem Special (Lincoln)

Golden Apple Award

1971: Weiblicher Star des Jahres
1980: Weiblicher Star des Jahres

Golden Globe Award

  • Auszeichnungen
1965: Bester weiblicher Fernsehstar (The Dick Van Dyke Show)
1971: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Mary Tyler Moore)
1981: Beste Hauptdarstellerin – Drama (Eine ganz normale Familie)
  • Nominierungen
1972: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Mary Tyler Moore)
1973: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Mary Tyler Moore)
1974: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Mary Tyler Moore)
1975: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Mary Tyler Moore)
1976: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Mary Tyler Moore)
1977: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Mary Tyler Moore)

Goldene Himbeere

  • Nominierung
1983: Schlechteste Schauspielerin (Ein Hauch von Glück)

People’s Choice Award

1975: Beliebteste Fernsehschauspielerin
1976: Beliebteste Allround-Entertainerin
1978: Beliebteste Fernsehschauspielerin
1979: Beliebteste Fernsehschauspielerin

Tony Award

  • Auszeichnungen
1980: Special Tony Award (Whose Life Is It Anyway?)
1985: Beste Wiederaufnahme eines Stückes oder Musicals (Joe Egg)
  • Nominierungen
1984: Bestes Stück (Noises Off)
1986: Bestes Stück (Benefactors)

Mary Tyler Moore erhielt weiterhin 1987 den American Comedy Award für ihr komödiantisches Lebenswerk und 2002 den David Angell Humanitarian Award für ihr soziales Engagement. 1981 wurde sie von der Theatergesellschaft Hasty Pudding zur „Frau des Jahres“ gewählt. 1984 erhielt sie den Women in Film Crystal Award und im Jahr 2007 den Television Critics Association Award für ihr Lebenswerk. 2011 wurde ihr der Screen Actors Guild Life Achievement Award zugesprochen.

Sie ist mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame verewigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mary Tyler Moore – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schauspielerin Mary Tyler Moore ist tot. orf.at, 26. Januar 2017, abgerufen 26. Januar 2017.
  2. Lisa Respers France: Mary Tyler Moore, beloved TV actress, dies at 80. CNN, 25. Januar 2017, abgerufen am 25. Januar 2017 (englisch).