Maryana Iskander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maryana Iskander (2017)

Maryana F. Iskander (Aussprache: [mˈæriːˌænɑː ɪskˈændə], arabisch ماريانا إسكندر; * in Kairo) ist eine US-amerikanische Sozialunternehmerin und die designierte Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maryana Iskander wurde in Ägypten geboren. Ihre Familie zog in die Vereinigten Staaten, als sie vier Jahre alt war. Sie wuchs in Round Rock, Texas auf. An der Rice University in Houston studierte sie Soziologie. Abschließend absolvierte sie ein Master-Studium an der University of Oxford mit einem Rhodes-Stipendium. Dort gründete sie die Rhodes Association of Women. Von der Yale Law School graduierte sie 2003.[1]

Sie war von 2006 bis 2012 die COO der Non-Profit-Organisation Planned Parenthood. Ab 2013 war sie CEO von Harambee Youth Employment Accelerator, einer Non-Profit-Organisation, die sich dafür einsetzt, für von Jugendarbeitslosigkeit bedrohten Südafrikanerinnen und Südafrikanern eine Stelle zu finden.[2]

Am 14. September 2021 wurde bekannt, dass sie als Nachfolgerin von Katherine Maher Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation wird. Ihre Tätigkeit bei der Wikimedia Foundation nimmt sie am 5. Januar 2022 auf.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017–2018: Yale Law Women Alumnae Achievement Award für ihr Engagegement für harambee[4]
  • 2019: Skoll Award für harambee, gemeinsam mit Nicola Galombik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maryana Iskander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maryana Iskander auf pdsoros.org (englisch)
  2. Die Geschäftsführung von harambee (englisch)
  3. Wikimedia Foundation Appoints Maryana Iskander as Chief Executive Officer. Artikel vom 14. September 2021 auf wikimediafoundation.org (englisch)
  4. Yale honours CEO of South African youth employment accelerator. Artikel von Caryn Edwards vom 9. Februar 2018 auf thesouthafrican.com (englisch)