Marzemino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marzemino
Synonyme siehe Abschnitt Synonyme
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe rot-violett
Verwendung
Herkunft Italien
bekannt seit 15. Jh.
VIVC-Nr. 7463
Liste von Rebsorten

Marzemino ist eine alte Rotweinsorte, die vermutlich aus Italien stammt. Sie ist bereits seit dem 15. Jahrhundert im Etschtal (südlich von Trient, Val Lagarina, z. dt. Lagertal genannt) im norditalienischen Trentino nachgewiesen.

Abstammung, Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 bestätigte das „Istituto agrario di San Michele all’Adige“ (heute Fondazione Edmund Mach) in Conegliano eine enge, genetische Verwandtschaft ersten Grades mit den Sorten Lagrein und Teroldego sowie über die Sorte Dureza eine Verbindung zur französischen Sorte Syrah[1].

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher war der Marzemino Bestandteil des Rezepts des Chianti. Heute wird er noch in kleinen Mengen in den Regionen Trentino-Südtirol, Emilia-Romagna, Lombardei und Venetien kultiviert. Marzemino wird zum Beispiel in den DOC-Weinen Breganze, Capriano del Colle, Cellatica, Colli di Conegliano, Garda und Trentino verwendet. In den 1990er Jahren wurde in Italien eine bestockte Rebfläche von 863 ha erhoben. Lorenzo da Ponte und Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) haben mit der Oper Don Giovanni dem Marzemino-Wein mit dem Ausruf „Versa il vino. Eccellente marzimino!“ ein Denkmal gesetzt (Akt II, Szene 13).[2]

Ampelographische Sortenmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Triebspitze ist offen. Sie ist wollig behaart, weißlich mit leicht bronzefarbenem Anflug. Die grüngelblichen Jungblätter sind auf der Oberseite schwach und auf der Blattunterseite wollig behaart.
  • Die mittelgroßen Blätter sind drei- bis fünflappig und kaum gebuchtet. Die Stielbucht ist V-förmig geschlossen, da sich die Stielbuchtenden überlappen. Das Blatt ist spitz gesägt. Die Zähne sind im Vergleich der Rebsorten eng gesetzt. Die Blattoberseite (auch Blattspreite genannt) ist blasig.
  • Die konus- bis walzenförmige Traube ist groß und dichtbeerig. Die rundlichen Beeren sind mittelgroß und rot-violetter Farbe. Die Schale der Rebe ist hart, und die Beere ist saftig.

Reife: ca. 35 Tage nach dem Gutedel spät reifend.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenüber dem Echten Mehltau und dem Falschen Mehltau ist sie anfällig.

Wein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erbringt fruchtige und leicht bittere Weine mit granatroter bis dunkelroter Farbe mit einem Pflaumen- und Kirsch-Bouquet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balsamea, Balsamina, Barzabino, Barzemin, Barzemin Berzamno, Barzemino, Bassamino, Bassanino, Bergamasco, Bersemino, Berzamin, Berzamina, Berzamino, Berzemina, Berzemino, Berzemino Capolico, Bossamino, Capolico, Magnacan, Margemina, Marsemina, Marzamino, Marzemin, Marzemina, Marzemina Cenerenta, Marzemina d’Istrie, Marzemina di Napoli, Marzemina Nera, Marzemina Veronese, Marzemino d’Isera, Marzemino d’Istria, Marzemino del Tirolo, Marzemino Gentile, Marzemino Nero, Marzeminone, Marzomino, Negret dei Lombardi, Negro del Garda, Uva Tedesca, Vertzami.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monoparental relationships among some Italian grape cultivars (DOC; 146 kB)
  2. Don Giovanni, Libretto auf Deutsch
  3. Marzemino in der Datenbank Vitis International Variety Catalogue des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof (englisch), 3. Dezember 2015