Marzio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marzio
Marzio (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 56′ N, 8° 52′ OKoordinaten: 45° 56′ 0″ N, 8° 52′ 0″ O
Höhe 728 m s.l.m.
Fläche 1,86 km²
Einwohner 316 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 21030
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012099
Bezeichnung der Bewohner marziesi
Schutzpatron Sebastian (Heiliger) (20. Januar)
Website Marzio
Gemeinde Marzio in der Provinz Varese
Pfarrkirche San Sebastiano

Marzio ist eine norditalienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Fuße des gleichnamigen Berges mit Blick über den Lago di Lugano und die Schweiz. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 1,86 km². Der Ort liegt auf einer Höhe von 728 m ü. M. Die Nachbargemeinden von Marzio sind Brusimpiano, Cadegliano-Viconago, Cuasso al Monte, Lavena Ponte Tresa und Marchirolo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Marzio lag im Marchirolo-Tal, in der Gemeinde Val Travaglia, und war dem Mailänder Grafen Giovanni Emanuele Marliani als Lehen unterstellt. Der Konsul der Gemeinde legte einen Eid auf der Strafbank des feudalen Podestà von Luino ab, der als ordentlicher Richter zuständig war und jährlich eine Lira und 16 Soldi zahlte.

Marzio gehörte früher zur Gemeinde Lavena, war aber seit fast einem Jahrhundert getrennt und hatte das Gebiet mit seinen Grenzen zugewiesen bekommen. Die gesamte Fläche innerhalb der Grenzen wurde in der Gemeinde Marzio vermessen, der auch die Salzabgabe zugewiesen wurde. Die Lasten wurden ebenfalls aufgeteilt, wobei Marzio ein Drittel der Gesamtlast erhielt. Durch die Trennung erhielt die Gemeinde einen eigenen Konsul, Bürgermeister und Steuereinnehmer und zahlte den ihr zugewiesenen Anteil an allen königlichen, provinziellen oder lokalen Steuern getrennt von der Gemeinde Lavena an die jeweiligen Schatzkammern.

Im Jahr 1722 wurde das Gebiet von Marzio auf einer separaten Karte der ersten Station in 4 Blättern dargestellt. Marzio hatte keinen allgemeinen oder besonderen Rat. Der einzige Rat war die Versammlung der Familienoberhäupter an einem öffentlichen Ort, um über kommunale Angelegenheiten zu beraten. Die Gemeinde wählte einen Bürgermeister, der sein Amt mehrere Jahre innehatte, da es schwierig war, eine geeignete Person unter denjenigen zu finden, die im Dorf blieben, während die meisten Männer aus beruflichen Gründen in andere Orte zogen. Der Bürgermeister verwaltete die Gemeinde und nahm auch die Aufgaben des Kanzlers gegen eine Gebühr von 16 Lire wahr.

Nach dem vorübergehenden Zusammenschluss der lombardischen Provinzen mit dem Königreich Sardinien wurde die Gemeinde Marzio mit 199 Einwohnern, die von einem 15-köpfigen Gemeinderat und einem zweiköpfigen Stadtrat verwaltet wird, auf der Grundlage der durch das Gesetz vom 23. Oktober 1859 festgelegten Gebietsaufteilung in das Mandamento II von Arcisate, Bezirk II von Varese, Provinz Como, eingegliedert. Bei der Gründung des Königreichs Italien im Jahr 1861 hatte die Gemeinde 209 Einwohner (Volkszählung 1861). Nach dem Gemeindegesetz von 1865 wurde die Gemeinde von einem Bürgermeister, einer Junta und einem Rat verwaltet. Im Jahr 1867 wurde die Gemeinde in denselben Bezirk, Kreis und dieselbe Provinz eingegliedert (Verwaltungsbezirk 1867).

Im Jahr 1924 wurde die Gemeinde in den Bezirk Varese der Provinz Como eingegliedert. Nach der Gemeindereform von 1926 wurde die Gemeinde von einem Podestà verwaltet. Im Jahr 1927 wurde die Gemeinde der Provinz Varese zugeschlagen. Nach der Gemeindereform von 1946 wurde die Gemeinde Marzio von einem Bürgermeister, einem Gemeinderat und einem Verwaltungsrat verwaltet. Im Jahr 1971 hatte die Gemeinde Marzio eine Fläche von 130 Hektar. Das Dorf wurde von dem italienischen Verteidigungssystem Frontiera Nord in Richtung Schweiz, der sogenannten Linea Cadorna, tangiert, von der man noch heute mehrere Werke besichtigen kann.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2021
Einwohner 212 190 190 202 244 252 272 273 282 287 303 352 307

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marzio (italienisch) auf upel.va.it

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.