Masataka Shimizu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Masataka Shimizu (jap. 清水 正孝, Shimizu Masataka; * 23. Juni 1944 in der Präfektur Kanagawa) ist ein japanischer Manager und war von 2008 bis 2011 Präsident (torishimariyaku shachō) des Energieunternehmens Tōkyō Denryoku (TEPCO) und einer der Vizepräsidenten des japanischen Wirtschafts- und Arbeitgeberverbandes Nippon Keidanren[1].

Vor seiner Ernennung zum Präsidenten von TEPCO als Nachfolger von Tsunehisa Katsumata war Shimizu seit 1968 in unterschiedlichen Position für das Unternehmen tätig, zuletzt seit 2004 als Geschäftsführer und seit 2006 als Vizepräsident.[2] Als Präsident leitete er die erste Kapitalerhöhung des Unternehmens durch Ausgabe neuer Aktien seit 29 Jahren ein. Dadurch werde das Unternehmen in die Lage versetzt, in Kernenergie und andere Maßnahmen zur Senkung des CO2-Ausstoßes zu investieren und sich an ausländischen Energieversorgungs­projekten zu beteiligen.[3]

Im Juli 2010 wurde Shimizu in den Verwaltungsrat der World Association of Nuclear Operators (WANO) gewählt.[4]

Als sein persönliches Lebensmotto und Bestandteil seiner Managementphilosophie bezeichnet Shimizu kankyakka (看脚下), einen bekannten Ausdruck aus dem Zen-Buddhismus, die etwa „achte auf das, was unter Deinen Füßen ist“ bedeutet.[5]

Nach einer Pressekonferenz vom 13. März 2011, zwei Tage nach Beginn der Unfallserie im Kernkraftwerk Fukushima I, wurde Masataka Shimizu eine Zeitlang nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen; seine Abwesenheit wurde mit Krankheit begründet.[6] Wegen der Störfälle und den damit verbundenen Milliardenverlusten von TEPCO wurde von verschiedenen Seiten der Rücktritt Shimizus gefordert.[7] Nach einmonatiger Abwesenheit von der Öffentlichkeit besuchte Shimizu am 11. April 2011 das Verwaltungsgebäude der Präfektur Fukushima.[8] Der Gouverneur der Präfektur Yūhei Satō lehnte eine Begegnung mit ihm ab.[9] Später wurde bekannt, dass die japanische Regierung ihm einen Platz in einer Militärmaschine verweigerte, mit der er am 11. März 2011, unmittelbar nach dem Störfall, in das Hauptquartier des Krisenmanagements reisen wollte. Sein verspätetes Eintreffen am nächsten Tag wird von Experten für das zögerliche Krisenmanagement des Konzerns mit verantwortlich gemacht.[10] Am 20. Mai 2011 gab Shimizu bekannt, im Zuge der Atomkatastrophe von Fukushima zum 28. Juni zurückzutreten.[11]

Im Juni 2012 trat Shimizu als externes Mitglied in den Vorstand der Fuji Oil Company ein. Tepco ist der größte Aktionär der Muttergesellschaft von Fuji Oil, Shimizus neue Anstellung wurde in der japanischen Öffentlichkeit als Goldener Fallschirm stark kritisiert.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Keidanren: Präsident und Vizepräsidenten
  2. TEPCO Names Masataka Shimizu as Next President (PDF-Datei; 24 kB). JAIF, 30. Januar 2008
  3. Interview mit Masataka Shimizu, 24. Oktober 2010. TEPCO-Webseite, abgerufen 30. März 2011
  4. Laurent Stricker elected for second term as WANO Chairman . WANO Press Release, 28. Juli 2010
  5. "Watch Your Step". Keidanren, August 2009
  6. Tepco-Chef im Krankenhaus (Memento vom 4. April 2011 im Internet Archive), Frankfurter Neue Presse, 30. März 2011
  7. Tepco Chief Pressured to Quit After Costing Holders $29 Billion. Bloomberg, 28. März 2011
  8. 東京電力・清水正孝社長、福島県庁内のオフサイトセンター訪問 震災後初の福島入りFNNニュース 2011年4月11日
  9. 東電社長、福島県庁に 事故後初 知事は面会拒否 (Memento vom 14. April 2011 im Internet Archive) 河北新報 2011年4月12日
  10. Japan Utility President Stranded as Crisis Began. Wall Street Journal, 27. April 2011
  11. Announcement of Changes of Directors. Tepco, 20. Mai 2011, archiviert vom Original am 20. Mai 2011; abgerufen am 20. Mai 2011 (englisch).
  12. Tepco ex-executives get golden parachute. BBC News, 24. Juni 2012