Maschinenring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Maschinenring (MR) ist eine Vereinigung, in der sich landwirtschaftliche Betriebe zusammenschließen, um Land- und Forstmaschinen gemeinsam zu nutzen sowie landwirtschaftliche Arbeitskräfte bei Überkapazitäten zu vermitteln. Die einzelnen Vereinigungen können als Verein oder als Genossenschaften organisiert werden.

Erich Geiersberger gründete 1958 im bayerischen Buchhofen die erste Organisation dieser Art.[1]

Die Maschinenringe haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Solidaritätsgedanken zwischen den Mitgliedsbetrieben zu stärken. Vor diesem Hintergrund bietet der MR heutzutage seinen landwirtschaftlichen Betrieben auch Hilfen für den wirtschaftlichen und sozialen Bereich an. Die Maschinenringe fördern damit den ländlichen Raum und leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Landwirtschaft. Die Maschinenringe beziehen für ihre Arbeit teilweise auch staatliche Förderungen.

Es gibt auch landwirtschaftliche Lohnunternehmer sowie private Kooperationen in der Landwirtschaft, die ähnliches leisten. Die Maschinenringe haben auch oft gewerbliche Tochterfirmen, die direkt Dienstleistungen ähnlich der Lohnunternehmer anbieten.

Es gibt Maschinenringe in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Schweiz, Österreich, Ungarn, Italien, Norwegen, Schweden, Finnland, Lettland und Japan.

Die Maschinenringe in Deutschland sind grundsätzlich eingetragene Vereine, die in den Bundesländern über Landesverbände organisiert sind. Auf Bundesebene ist der Bundesverband der Maschinenringe (BMR) e.V. die Dachorganisation. Im Moment gibt es in Deutschland 258 Maschinenringe, in denen über 193.000 Landwirte organisiert sind. Somit sind über 54,7 % aller deutschen Landwirte in Maschinenringen organisiert, wobei die Dichte der Mitgliedschaften im Süden Deutschlands am stärksten ist.

In Österreich werden die größten Umsätze (etwa 80 %) nach wie vor über den Maschinenverleih erzielt. Daneben werden auch Serviceleistungen an nichtagrarische Betriebe angeboten, wie die Grünraumpflege oder Winterdienste. Vermehrt kommen auch Dienste wie der Betrieb von Bio-Energieanlagen dazu. Die genossenschaftlich organisierten Einzelverbände sind über Landesverbände im Bundesverband als Dachverband zusammengeschlossen. Dieser ist als Verein eingetragen. Es besteht in Österreich des Weiteren die Möglichkeit den Zivildienst beim Maschinenring zu leisten.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.br.de/unternehmen/inhalt/nachruf-erich-geiersberger122.html
  2. http://www.maschinenring.at/zivildienst-maschinenring