Mase (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mase (seltener Ma$e; bürgerlich Mason Betha; * 27. August 1977 in Jacksonville, Florida, USA) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Kindheit in einem behüteten Elternhaus und dem Durchlaufen der Highschool wollte er sich primär seiner Musik widmen. Er ergriff die Chance in einem HipHop-Club in Atlanta, wo er P. Diddy eine Probe seines Könnens zeigte. Dieser nahm ihn umgehend für sein Label Bad Boy Entertainment unter Vertrag. Nach einigen Kollaborationen mit etablierten Künstlern (z. B. The Notorious B.I.G., P. Diddy und Brandy) lancierte BadBoyEntertainment 1997 sein Debütalbum Harlem World. Auf diesem Longplayer traten u. a. Künstler wie DMX und Jay-Z auf. Das Album wurde mit Vierfach-Platin ausgezeichnet. 1999 folgte das Album Double Up, auf dem, wie bei seinem Vorgänger, verschiedene andere Künstler Gastauftritte hatten.

Anschließend zog sich Mase für die Öffentlichkeit überraschend zurück und gründete als Mason Betha seine eigene Kirchengemeinde. Für seinen Einsatz bekam er den Ehrendoktortitel der Theologie verliehen. 2004 kam er mit dem Album Welcome Back zurück.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Harlem World
300! 300! 300! 53
GoldGold

(16 Wo.)
1
VierfachplatinVierfachplatin

(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1997
Verkäufe: + 4.000.000
1999 Double Up
43
(5 Wo.)
300! 300! 47
(4 Wo.)
11
GoldGold

(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1999
Verkäufe: + 500.000
2004 Welcome Back
71
(2 Wo.)
300! 65
(3 Wo.)
68
(3 Wo.)
4
GoldGold

(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2004
Verkäufe: + 500.000

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Feel So Good
Harlem World
300! 300! 300! 10
SilberSilber

(8 Wo.)
5
PlatinPlatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1997
feat. Kelly Price
1998 What You Want
Harlem World
35
(13 Wo.)
300! 300! 15
(5 Wo.)
6
GoldGold

(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1998
feat. Total
Lookin’ at Me
Harlem World
300! 300! 300! 300! 8
GoldGold

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1995
feat. Puff Daddy
1999 Get Ready
Double Up
86
(5 Wo.)
300! 300! 25
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1999
feat. BLACKstreet
All I Ever Wanted
Double Up
94
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1999
feat. Chris Dennis
2004 Welcome Back
Welcome Back
51
(7 Wo.)
300! 25
(8 Wo.)
29
(3 Wo.)
32
GoldGold

(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2004
Breathe, Stretch, Shake
Welcome Back
300! 300! 41
(5 Wo.)
28
GoldGold

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2004
feat. Puff Daddy

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Only You
112
300! 300! 300! 300! 13
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1996
112 feat. Ma$e & The Notorious B.I.G.
1997 Can’t Nobody Hold Me Down
No Way Out
23
(21 Wo.)
300! 37
(2 Wo.)
19
(6 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 1997
Puff Daddy feat. Ma$e
Mo Money Mo Problems
Life After Death
11
(17 Wo.)
31
(5 Wo.)
8
(13 Wo.)
6
(11 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1997
The Notorious B.I.G. feat. Ma$e & Puff Daddy
Been Around the World
No Way Out
41
(9 Wo.)
26
(8 Wo.)
39
(4 Wo.)
20
(9 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1997
Puff Daddy feat. Ma$e & The Notorious B.I.G.
You Should Be Mine (Don’t Waste Your Time)
Anytime
300! 300! 300! 36
(2 Wo.)
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 1997
Brian McKnight feat. Ma$e
1998 Horse & Carriage
Confessions of Fire
300! 300! 300! 12
(4 Wo.)
41
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 1998
Cam’ron feat. Ma$e
Love Me
Room 112
300! 300! 300! 300! 17
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1998
112 feat. Ma$e
Top of the World
Never Say Never
42
(9 Wo.)
300! 42
(5 Wo.)
2
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 28. September 1998
Brandy feat. Ma$e
Take Me There
Rugrats in Paris – Der Film (OST) / Finally
58
(9 Wo.)
300! 300! 7
(10 Wo.)
14
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1998
BLACKstreet feat. Mýa, Ma$e & Blinky Blink

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US