Masha Gessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masha Gessen (2011)

Masha Gessen (russisch Мария Александровна Гессен, Marija Alexandrowna Gessen; * 13. Januar 1967 in Moskau) ist eine Journalistin und Schriftstellerin. Sie besitzt die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten und Russlands.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masha Gessen wurde 1967 als Kind einer aschkenasisch-jüdischen Familie in Moskau geboren, ihre Familie zog mit ihr 1981 in die Vereinigten Staaten.[1]

Später wurde sie Russlandkorrespondentin des amerikanischen Nachrichtenmagazins U.S. News & World Report.[1]

Sie schrieb Biographien über den Mathematiker Grigori Perelman, der die Poincaré-Vermutung löste, über den russischen Präsidenten Wladimir Putin[2] und über Pussy Riot.[3][4]

Masha Gessen ist aktiv in der Lesben- und Schwulenbewegung tätig. Wegen der zunehmenden Repressionen gegen Homosexuelle in Russland siedelte sie 2013 von Moskau nach New York City um.[5][6] Gleichfalls 2013 erhielt sie den schwedischen Tucholsky-Preis für Schriftsteller, die im eigenen Land verfolgt oder bedroht werden und daher im Exil leben müssen.

Für The Future Is History: How Totalitarianism Reclaimed Russia erhielt Gessen 2017 den National Book Award in der Kategorie Nonfiction. Das Buch folgt den Lebensgeschichten von vier jungen Russen, die zur Welt kamen, als dem Land ein demokratischer Aufschwung prophezeit wurde.[7]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masha Gessen ist die Schwester des Schriftstellers, Journalisten und Herausgebers Keith Gessen (* 1975). 2000 adoptierte sie einen dreijährigen russischen Waisenjungen, dessen Eltern an den Folgen von Aids gestorben waren. Im Jahr darauf brachte sie eine Tochter zur Welt.[8]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: National Book Award for Nonfiction für The Future is History: How Totalitarianism Reclaimed Russia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Arno Widmann: Ausgelesen: Vom Verbrecher Wladimir Putin. In: Frankfurter Rundschau. 2. März 2012, abgerufen am 5. März 2012.
  2. Georg Diez: S.P.O.N. - Der Kritiker: Märchenkönig mit großem Messer. In: Spiegel Online. 2. März 2012
  3. The „Pussy Riot“ Arrests, And The Crackdown That Followed. In: NPR. 8. Januar 2014
  4. Hannes Stein: Biografin: „Wladimir Putin ist ein Monster“. In: Die Welt. 3. Februar 2014
  5. Masha Gessen: As a gay parent I must flee Russia or lose my children. In: The Observer. 11. August 2013
  6. Masha Gessen: When Putin Declared War on Gay Families, It Was Time for Mine to Leave Russia. In: Slate. 26. August 2013
  7. National Book Awards für Jesmyn Ward und Masha Gessen. In: Spiegel Online, 16. November 2017.
  8. Masha Gessen: Alter Girl. In: The New Republic. 26. Juli 2004