Killerbande von Brabant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Massaker von Brabant)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Killerbande von Brabant (niederländisch Bende van Nijvel, französisch Les Tueurs du Brabant) ist eine Gruppe, die für eine Serie von Raubüberfällen, die sich zwischen 1982 und 1985 überwiegend in der belgischen Provinz Brabant ereigneten und 28 Todesopfer und über 20 Verletzte forderten, verantwortlich gemacht wird. Nivelles ist eine Stadt in der Provinz Wallonisch-Brabant und galt als geographisches Zentrum dieser Verbrechen. Die Verbrechen der Gruppe gelten, neben dem Fall Dutroux, als die aufsehenerregendsten der belgischen Nachkriegszeit.

Die Gruppe führte die bewaffneten Überfälle auf Restaurants, Juweliere, Einzelhändler, Supermärkte und ein Waffendepot mit beinahe militärischer Präzision aus. Bei ihren Raubüberfällen gingen die Täter mit größter Rücksichtslosigkeit und Kaltblütigkeit vor und erschossen dabei jeweils wahllos auch unbeteiligte Passanten oder Kunden, darunter bei dem letzten großen Überfall in Aalst 1985 auch ein neunjähriges Kind, das in einem Auto außerhalb des Supermarkts wartete.[1]

Die Serie von Gewalttaten versetzte für einige Jahre ganz Belgien in Unruhe. Die bei den Morden verwendeten Tatwaffen waren teilweise aus einem Waffendepot der Polizei gestohlen worden. Bei ihren Überfällen trugen die Täter Masken.

Nach Aussagen von Augenzeugen bestand die Killerbande von Brabant aus drei Haupttätern, die in verschiedenen Konstellationen bei jeder Tat als Anführer auftraten, und einer größeren Anzahl wechselnder weiterer Täter. Die drei Anführer waren der Riese (« le Géant », de reus – so genannt wegen seiner Körpergröße), der Killer (« le Tueur », de killer – dieser tötete 23 von insgesamt 28 Opfern) und der wegen seines höheren Alters so genannte alte Mann (« le Vieux », de oudere man). Die Identität und der Aufenthaltsort der Mörder sind bisher unbekannt.

Mögliche Motive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ungewöhnliche Professionalität und Brutalität bei der Ausführung der Verbrechen führte dazu, dass sich in der belgischen Öffentlichkeit mehrere Theorien über die Hintergründe der Taten verbreiteten. Diese sind zwar mittlerweile größtenteils widerlegt, tauchen jedoch regelmäßig in der öffentlichen Diskussion wieder auf.

Verschwörungstheorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mordserie von Brabant wurden wiederholt mit einer Verschwörung innerhalb der belgischen Stay-behind-Organisation SDRA8 in Verbindung gebracht. Diese agierte getarnt innerhalb des militärischen Nachrichtendienstes Algemene Dienst Inlichting en Veiligheid (ADIV), der belgischen Gendarmerie SDRA6 und in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Nachrichtendienst Defense Intelligence Agency (DIA).

Eine Untersuchung des belgischen Parlaments fand keine stichhaltigen Beweise, dass Gladio involviert war oder dass kriminelle Gruppierungen das Stay-Behind-Netzwerk infiltriert hatten.[2] Die diesbezüglichen Ermittlungen der Untersuchungskommission wurden von den Leitern mehrerer belgischer Geheimdienste massiv behindert, die sich weigerten, Namenslisten der SDRA8 an die Untersuchungskommission zu übergeben, womit sie rechtswidrig ausdrückliche Anweisungen des belgischen Verteidigungsministers und des Justizministers missachteten.[3]

Rosa Ballette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere Theorie beruht auf den sogenannten Rosa Balletten[4] (niederländisch Roze Balletten; französisch les ballets roses; auch DOSSIER PINON).[5] Der Begriff umschreibt angebliche Sexpartys, bei denen es wiederholt zu Sexualverkehr zwischen minderjährigen Jungen und Mädchen sowie mehreren bekannten Mitgliedern der belgischen High Society gekommen sein soll. Daran sollen Adlige, hohe Beamte, Politiker, Minister, Industrielle und Polizeibeamte teilgenommen haben.

Der Grundstücksmagnat Jacques Fourez und seine Sekretärin Elise Dewit, die beide am 17. September 1983 durch die Killerbande ermordet wurden, sollen zentrale Figuren dieser Pink Ballets gewesen sein[6] und sollen dieser Ansicht nach geheime Videoaufnahmen dieser Partys besessen haben. Die Brabant-Morde an Jacques van Camp (2. Oktober 1983) und Léon Finné (27. September 1985), sowie die Ermordung von Constantin Angelou wurden ebenfalls wiederholt mit derartigen Veranstaltungen in Verbindung gebracht.

Organisierte Kriminalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Theorie stand in Verbindung zum illegalen Waffenhandel, der in den achtziger Jahren ein Betätigungsfeld der Mafia war. Der von der Killerbande in Overijse ermordete Bankier Léon Finné war aufgrund seiner Verwicklungen in derartige Geschäfte eine Schlüsselfigur für solche Spekulationen.

Straftaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Killerbande von Brabant zugeschriebene Verbrechensorte
Chronologie der mit der Gruppe in Verbindung gebrachten Straftaten[7]
Datum Ort Ziel Opfer
14.8.1982 Maubeuge Angriff auf Lebensmittelgeschäft 1 Verletzter
30.9.1982 Wavre Angriff auf Waffengeschäft 1 Toter, 3 Verletzte
Hoeilaart Schüsse auf Mitglieder der Brigade de Surveillance & de Recherche der belgischen Rijkswacht 2 Verletzte
23.12.1982 Brüssel Angriff auf das Hotel Chevaliers 1 Toter
9.1.1983 Mons Angriff auf einen Taxifahrer 1 Toter
25.2.1983 Uccle Angriff auf einen Supermarkt (Delhaize) 1 Verletzter
3.3.1983 Halle Angriff auf Lebensmittelgeschäft (Colruyt) 1 Toter, 1 Verletzter
10.9.1983 Temse Angriff auf Textilgeschäft 1 Toter, 1 Verletzter
17.9.1983 Nivelles Angriff auf Lebensmittelgeschäft (Colruyt) 3 Tote, 1 Verletzter
Braine-l’Alleud Feuergefecht mit der Polizei 1 Verletzter
2.10.1983 Ohain Angriff auf ein Restaurant 1 Toter
7.10.1983 Beersel Angriff auf einen Supermarkt (Delhaize) 1 Toter, 3 Verletzte
1.12.1983 Anderlues Angriff auf ein Juweliergeschäft 2 Tote
27.9.1985 Braine-l’Alleud Angriff auf einen Supermarkt (Delhaize) 3 Tote, 2 Verletzte
Overijse Angriff auf einen Supermarkt (Delhaize) 5 Tote, 1 Verletzter
9.11.1985 Aalst Angriff auf einen Supermarkt (Delhaize) 8 Tote, 9 Verletzte
Gesamt 28 Tote, 26 Verletzte

Die Ermittler vermuten, dass die Überfälle deshalb plötzlich aufhörten, da möglicherweise einer der Täter nach einem Überfall in Aalst am 9. November 1985 von der Polizei angeschossen worden sein könnte und dies nicht überlebte. Wegen dieser These machte die Polizei noch zwanzig Jahre nach den Geschehnissen Ausgrabungen im Wald von Braine-le-Comte.

Eine Kommission, die bereits 1983 Nachforschungen über die Vorfälle aufnahm und diese nach drei Monaten einstellte, wurde 1985 erneut beauftragt, die Fälle aufzuklären.[8]

Das mutmaßliche Bandenmitglied Bruno Vandeuren wurde kurz vor seiner Vernehmung erschossen.[6]

Entwicklungen seit 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Polizei nahm die Ermittlungen 2004 erneut auf, nachdem in dem Wald Bois de la Houssière Waffen, Edelsteine und Kleidungsstücke gefunden worden waren. Es handelte sich um denselben Wald, in dem 1985 die drei Hauptverdächtigen zum letzten Mal erkannt worden waren.

Nach einem anonymen Hinweis durchsuchten im Jahr 2005 die Ermittler erfolglos dasselbe Waldstück in der Annahme, dort den verscharrten Leichnam eines der drei Anführer zu finden.

Im Januar 2012 beantragte Eddy Vos, der wichtigste Ermittler, einen Wechsel zu einem anderen Dienst.[9] Kurz darauf organisierte die Polizei 21 Hausdurchsuchungen; es wurde niemand verhaftet.[10]

Im Mai 2013 erstattete Eddy Vos eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Todesdrohungen; die Polizei nahm die Anzeige ernst.[11][12][13]

Im Juli 2013 diskutierte die Justizkommission der Abgeordnetenkammer die Ermittlungen. Nach belgischem Recht wären die Verbrechen am 10. November 2015 verjährt und eine weitere Strafverfolgung wäre nicht mehr möglich gewesen.[14][15][16][17][18] Das belgische Parlament verlängerte die Verjährungsfrist darauf hin bis zum Jahr 2025.[19]

Am 21. Oktober 2017 häuften sich die Meldungen, dass der Anführer der Bande, der Riese, enttarnt sei. Der Bruder des ehemaligen und mittlerweile verstorbenen Polizisten Christiaan B. aus Aalst sagte in einem Interview, dass dieser ihm auf dem Sterbebett gestanden habe, Mitglied der Bande gewesen zu sein. Weitere Zeugenberichte decken sich mit dieser Aussage. So gleicht der Polizist Christiaan B. einem in den 1990er-Jahren verbreiteten Phantombild. Auch soll er in der zweiten Welle der Bandenaktivitäten fast immer freigehabt haben, wenn die Bande ihre Taten verübte – ferner soll er (zumindest zeitweise) gehumpelt haben. Dieser Bericht wird von vielen Experten und Medien als glaubwürdig eingestuft. Auch Politik und Justiz haben den Fall wieder verstärkt auf ihre Agenda gesetzt und trieben die Untersuchungen voran.[20][21] Im April 2018 schlossen die Ermittler ihre Untersuchungen ab und kamen zu dem Schluss, dass Christiaan B. nicht der Riese sei.[22]

Im Januar 2020 wurde eine DNA-Analyse für mehrere hundert verdächtige Personen angeordnet, um diese mit an Tatorten gefundenen Spuren zu vergleichen.[23]

Am 17. Juni 2020 veröffentlichte die belgische Polizei ein Foto aus dem Jahr 1982, das einen unbekannten Mann mit einem Gewehr in einem Wald zeigte. Das Foto und die darauf abgebildete Person wurden von der Polizei als „entscheidende Spur“ in dem Kriminalfall bezeichnet.[24]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dirk Barrez: Het onderzoek, een bende. Over het onderzoek naar de Bende van Nijvel. Standaard, Antwerpen 1996
  • Raf Sauvillier en Jan Willems: De bende van Nijvel. Tien jaar blunders van het gerecht. Icarus, Antwerpen 1995

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 'Crazy Brabant Killers': Brussels murder mystery 'clue'. BBC News, 24. Oktober 2017, abgerufen am 18. Juni 2020 (englisch).
  2. Belgischer Senat (franz./holl.; PDF-Datei; 28,29 MB)
  3. Daniele Ganser: Terrorism in Western Europe: An Approach to NATO’s Secret Stay-Behind Armies. (Memento vom 2. März 2007 im Internet Archive) In: The Whitehead Journal of Diplomacy and International Relations, South Orange NJ, 2005, Vol. 6, 1, S. 85
  4. vgl. DER SPIEGEL 43/1996 Rosa Ballett-Wer gehört zur Klientel von Kinderschänder Marc Dutroux? Die Spuren führen in beste Kreise. , online unter Rosa Ballett-Wer gehört zur Klientel von Kinderschänder Marc Dutroux? Die Spuren führen in beste Kreise. , spiegel.de, 21. Oktober 1996
  5. http://www.rtl.nl/(/actueel/rtlnieuws/buitenland/articleview/)/components/actueel/rtlnieuws/2008/02_februari/17/buitenland/0217_1530_seksfilmpje_bende_van_nijvel.xml
  6. a b Alleged assassinations in Belgian recent history (Memento vom 24. November 2015 im Internet Archive), operation-gladio.net
  7. Belgische Abgeordnetenkammer: Enquête parlementaire sur les adaptations nécessaires en matière d'organisation et de fonctionnement de l'appareil policier et judiciaire, en fonction des difficultés surgies lors de l'enquête sur « les tueurs du Brabant ». Rapport fait au nom de la commission d'enquête par MM. Renaat Landuyt et Jean-Jacques Viseur. Brüssel, 14. Oktober 1997, S. 21–22. (PDF)
  8. Irre Mörder-Neben den "Kämpfenden Kommunistischen Zellen" morden jetzt auch unpolitische Banditen, spiegel.de, 18. November 1985
  9. "Eddy Vos stopt met speuren naar Bende van Nijvel", DeRedactie.be, 18. Januar 2012.
  10. Dirk Barrez: "Het onderzoek: een bende - 30 jaar onkunde en onwil in het onderzoek naar de Bende van Nijvel", DeWereldMorgen.be, 12. Februar 2012.
  11. "Tueurs du Brabant: un des enquêteurs a été menacé de mort", SudInfo.be, 21. Mai 2013.
  12. "Tueurs du Brabant : un enquêteur menacé de mort", Le Vis, 22. Mai 2013.
  13. "Tueurs du Brabant: la guerre des enquêteurs fait rage", RTBF.be, 21. Mai 2013.
  14. Commission de la Justice du mercredi 3 juillet 2013 / Commissie voor de Justitie van woensdag 3 juli 2013".
  15. "Tueurs du Brabant : le cdH réclame l'allongement du délai de prescription", Le Vif, 16. Mai 2014.
  16. "Tueurs du Brabant - Annemie Turtelboom partisane d'une adaptation du délai de prescription après les élections", Le Vif, 17. Mai 2014.
  17. Wahoub Fayoumi: "Délai de prescription: 10 ans de plus pour éclaircir les tueries du Brabant?", RTBF.be, 8. Mai 2015.
  18. "Verjaringstermijn Bende van Nijvel verlengd", De Morgen, 23. August 2015.
  19. Wer waren die "Killer von Brabant"? 4 November 2018
  20. "Wat weten we tot nu toe over de man die "De Reus" zou kunnen zijn?", VRT News, 22. Oktober 2017.
  21. Mordserie in Belgien: Hinweis auf Sterbebett könnte Killer von Brabant auffliegen lassen In: Spiegel online vom 25. Oktober 2017
  22. Speurders Bende van Nijvel zijn 99 procent zeker: "Chris B. is toch niet de Reus". HLN, 26. April 2018, abgerufen am 18. Juni 2020 (niederländisch).
  23. Tobias Santens: Honderden DNA-stalen opgevraagd in onderzoek naar Bende van Nijvel. VRT News, 8. Januar 2020, abgerufen am 18. Juni 2020 (niederländisch).
  24. Photo 'vital lead' in hunt for Belgium's supermarket killers. BBC News, 17. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020 (englisch).