Massimiliano Allegri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Massimiliano Allegri
Allegri with Milan players (cropped) - 2.jpg
Massimiliano Allegri (2012)
Personalia
Geburtstag 11. August 1967
Geburtsort LivornoItalien
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1984–1985 Cuoio Pelli 7 0(0)
1985–1988 AS Livorno 29 0(0)
1988–1989 Pisa Calcio 2 0(0)
1989–1990 AS Livorno 32 0(8)
1990–1991 AC Pavia 29 0(5)
1991–1993 Pescara Calcio 64 (16)
1993–1995 Cagliari Calcio 46 0(4)
1995–1997 AC Perugia 41 (10)
1997–1998 Calcio Padova 21 0(0)
1998 SSC Neapel 7 0(0)
1998–2000 Pescara Calcio 46 0(4)
2000–2001 AC Pistoiese 18 0(1)
2001–2003 Aglianese Calcio 32 0(8)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2003–2004 Aglianese Calcio
2004–2005 SPAL Ferrara
2005–2006 US Grosseto
2007–2008 US Sassuolo Calcio
2008–2010 Cagliari Calcio
2010–2014 AC Mailand
2014–2019 Juventus Turin
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Massimiliano Allegri (* 11. August 1967 in Livorno) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler und heutiger -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Allegri die erste Zeit seiner Karriere in den unteren italienischen Ligen verbrachte, unter anderem auch bei seinem Heimatverein AS Livorno, wechselte der Italiener 1991 zu Pescara Calcio. Unter Giovanni Galeone entwickelte Allegri sich, empfahl sich für die Serie A und wechselte 1992 zur AC Perugia. Nach einigen Wechseln, unter anderem zum SSC Neapel, beendete Allegri 2003 seine aktive Karriere bei Aglianese Calcio ohne nennenswerte Erfolge.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allegris erste Trainerstation war 2004 bei Aglianse Calcio. Nach einer Saison dort wechselte er zum Serie-C2-Verein US Grosseto, mit dem er jedoch nicht so erfolgreich war wie mit Aglianse. Zu Beginn der Saison 2006/07 wurde er beurlaubt und schloss sich dem Trainerteam seines ehemaligen Mentors Giovanni Galeone bei Udinese Calcio an. Zum Zeitpunkt seines Wechsels nach Udine war Allegri allerdings noch bei Grosseto angestellt, was laut italienischem Regelwerk verboten ist. Daraufhin wurde Allegri für drei Monate vom italienischen Verband gesperrt.

Im August 2007 wurde Allegri Trainer beim Serie-C1-Klub US Sassuolo Calcio und in seiner ersten Saison mit seinem neuen Arbeitgeber schaffte er den ersten Aufstieg in die Serie B der Vereinsgeschichte.

Im Mai 2008 verpflichtete ihn der Serie-A-Klub Cagliari Calcio. Nach einem Start mit fünf Niederlagen aus den ersten fünf Spielen schaffte das Team noch die Wende und erreichte im Dezember einen mittleren Tabellenplatz, der Allegri eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre einbrachte. Die Saison 2008/09 beendete die Mannschaft mit dem neunten Tabellenplatz, der ein großer Erfolg für den Verein aufgrund seiner begrenzten Möglichkeiten war.

Im Mai 2010 trennte sich Cagliari von Massimiliano Allegri. Ab Juli 2010 trainierte er die Mannschaft des AC Mailand und führte den Verein 2010/11 auf Anhieb zur Italienischen Meisterschaft, der ersten seit sieben Jahren. Im Januar 2014 musste Allegri nach einer Niederlage gegen seinen ehemaligen Verein und Aufsteiger US Sassuolo Calcio den Verein verlassen.[1]

Im Sommer 2014 wurde Massimiliano Allegri Nachfolger von Antonio Conte bei Juventus Turin. Der bei den Fans überaus beliebte Conte hatte den Verein nach drei Meistertiteln in Folge verlassen, und Allegri wurde aufgrund seiner Mailänder Vergangenheit von den Anhängern eher reserviert empfangen. In seiner fünfjährigen Amtszeit feierte Juventus fünf Meisterschaften, vier Pokalsiege, zwei Supercupsiege und zog zweimal ins Finale der Champions League ein (2015 und 2017). Am 17. Mai 2019 gab Juventus bekannt, dass Allegri nach der Saison 2018/19 sein Traineramt abgibt.

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AC Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juventus Turin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Massimiliano Allegri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Serie A: Milan trennt sich von Trainer Allegri. In: Spiegel Online vom 13. Januar 2014 (abgerufen am 13. Januar 2014).