Master-Slave-Steckdose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Master-Slave-Steckdosenleiste mit Permanentsteckern

Eine Master-Slave-Steckdose ist eine Mehrfachsteckdose, bei der nach dem Prinzip Master/Slave abhängig von der Nutzung bestimmter Steckdosen andere Steckdosen automatisch eingeschaltet und wieder ausgeschaltet werden.

Master-Slave-Steckdosen werden eingesetzt, um komfortabel mit einem Gerät weitere Geräte zu schalten oder ohne Komforteinbußen Energie zu sparen.

Steuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Master-Slave-Steckdosen ist eine elektronische Schaltung mit zugehörigem Netzteil eingebaut. Eine Schaltung erfasst den Strom, der über die Master-Steckdose fließt. Erst wenn ein bestimmter Grenzwert der Stromstärke überschritten wird, schaltet sie die Slave-Steckdosen ein. Wenn der Grenzwert wieder unterschritten wird, schaltet sie die Slave-Steckdosen aus. Typischerweise wird der Schaltgrenzwert bei einer Leistung von 10 bis 15 Watt erreicht. Die über die Master-Steckdose entnehmbare Leistung ist in der Regel eng begrenzt, beispielsweise auf 500 Watt.

Bei einigen Master-Slave-Steckdosen kann der Schaltgrenzwert eingestellt werden. Dies ermöglicht ihre Anpassung, wenn an die Mastersteckdose Geräte angeschlossen werden sollen, die besonders wenig Energie verbrauchen oder selbst dann viel Energie verbrauchen, wenn sie ausgeschaltet sind.

Einige Modelle sind zusätzlich mit einfachen Steckdosen ausgestattet, die unabhängig vom Master immer funktionieren. Manchmal ist auch ein Schalter vorhanden, mit dem man die Master-Slave-Funktion abschalten kann und so eine gewöhnliche Mehrfachsteckdose erhält.

Energieverbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Master-Slave-Steckdose selbst benötigt zumeist eine relativ geringe Leistung, sie sollte unter 0,9 W liegen, um den Steuermechanismus zu versorgen.[1] Da der Stromverbrauch eines Gerätes im Bereitschaftbetrieb meist deutlich über dem Eigenverbrauch der Master-Slave-Steckdose liegt, spart diese fast immer Energie, sobald ein weiteres Gerät betrieben wird. Durch eine Master-Slave-Steckdose wird allerdings mehr Energie verbraucht als eine konsequent angewandte Mehrfachsteckdose mit eingebautem Schalter. Letztere verbraucht in ausgeschaltetem Zustand keine Energie für das Hauptgerät und Steckdose selbst und ist in der Regel im Einkauf günstiger.

Die Master-Slave-Steckdose ist damit eine automatische und deshalb bequemere Alternative, ökologisch und ökonomisch jedoch in einigen Situationen suboptimal, wenn beim Master-Gerät auf den Standby-Modus verzichtet werden könnte.[2]

Vielfach wird auch vergessen oder vernachlässigt, dass die an der Master-Steckdose angeschlossenen Geräte weiter im Standby Strom verbrauchen.

Wird beim Master-Gerät eine Stand-By-Funktion gewünscht, weil das Gerät zeitgesteuerte Aktionen durchführen kann, ist eine Master-Slave-Steckdose eine optimale Ergänzung, um benötigte Zusatzgeräte einzuschalten. Beispiele: HD-SAT-Receiver schaltet Festplatte hinzu oder ein Videorecorder schaltet einen DVB-Empfänger hinzu. Suboptimal wäre es in diesem Fall, zusätzlich einen Fernseher über eine Slave-Steckdose einzuschalten – dieser gehört besser an eine schaltbare Mehrfachsteckdose.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ecotopten.de/sites/default/files/ecotopten_kriterien_steckerleisten.pdf Vergabegrundlage für Umweltzeichen vom Blauen Engel.
  2. Umweltinstitut München: Fragen und Antworten zum Energiesparen.