Master of Ceremonies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Master of ceremonies („Zeremonienmeister“) oder die Mistress of ceremonies (abgekürzt MC) ist im englischen Sprachraum der Moderator einer Bühnenshow oder einer anderen Performance. Manchmal wird auch der aus dem Französischen entlehnte Begriff Compère synonym verwendet, beispielsweise bei zeremoniellen Anlässen der Krone.

Im deutschen Sprachraum wird der Ausdruck als Bezeichnung für einen Rapper in einer Hip-Hop-Gruppe, für einen Begleitvokalisten im Drum and Bass oder für einen Moderator einer Veranstaltung im Bereich des Hardcore Techno, des Hardstyle oder eines Poetry Slams verwendet. „MCing“ ist ein zentraler Bestandteil der Hip-Hop-Kultur.

In den Vereinigten Staaten setzte sich der Ausdruck besonders in den 1970ern und 1980ern innerhalb der Hip-Hop-Szene durch. Manchmal wird die Abkürzung MC auch als „Microphone controller“ oder „Microphone checker“ interpretiert. Innerhalb der Szene wird fast ausschließlich MC und nicht die Langform verwendet. Im Fernsehen wird der Moderator des Formats Comedy Central Roast des Fernsehsenders Comedy Central in Anlehnung an den Zeremonienmeister auch als Roast Master bezeichnet.

Mit Aufkommen des Hardcore Techno und später des Hardstyles erweiterte sich der Wirkungskreis der MCs. So war es nicht mehr üblich, dass jeder MC wie beim Hip-Hop in kleineren Gruppen separat auftrat, sondern viele MCs moderierten Großevents mit mehreren tausend Zuschauern. Andere MCs produzieren zusammen mit DJs und leihen dort ihre Stimme.