Master of Public Administration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Master of Public Administration (MPA oder M.P.A.; auch Master of Public Management, kurz M.P.M. oder Master of Public Policy, kurz M.P.P.) ist ein akademischer Grad auf Master-Niveau im Bereich Verwaltungswissenschaft und -kunde mit starkem Praxisbezug, angelehnt an den Master of Business Administration (MBA).[1] In Deutschland ist der Abschluss im Rahmen des Bologna-Prozesses als Abschluss eines nicht-konsekutiven oder weiterbildenden Masterstudienganges möglich. In der Regel wird der zuvorige Abschluss eines einschlägigen FH-Diplom- oder Bachelor-Studiums und – zumindest in Deutschland oft – berufliche Erfahrungswerte als Zulassungsvoraussetzungen für einen entsprechenden Masterstudiengang angesehen.

Die Module eines MPA-Studiengangs beziehen sich meist auf Fragestellungen aus den Bereichen Entwicklung professioneller Führungskräfte, Kundenorientierung, Controlling, Personalmanagement, Innovationsmanagement, öffentliche Betriebswirtschaftslehre, internationale Verwaltungsentwicklung und Verwaltungssoziologie, unterscheiden sich jedoch je nach Hochschule. Bei M.P.M.-Programmen wird klassischerweise ein stärkeres Gewicht auf betriebswirtschaftliche und managementtechnische Aspekte gelegt. Bei Programmen im Feld Public Policy werden auch politikfeldanalytische und allgemein politikwissenschaftliche Ansätze in den Fokus gerückt.

In den Vereinigten Staaten und Großbritannien liegen die inhaltlichen Studienschwerpunkte meist im Bereich Public Policy, Projektmanagement und der Programm-Implementation. Der Abschluss qualifiziert dazu, die notwendigen Veränderungsprozesse zu planen, durchzuführen und auszuwerten und dabei die Verwaltungsstrukturen und -abläufe effizienter und effektiver zu gestalten.

Aufgrund ihrer betriebswirtschaftlichen als auch verwaltungswissenschaftlichen Ausbildung sowie der vertieften Spezialkenntnisse bieten sich für Absolventen Einsatzmöglichkeiten in bspw. der öffentlichen Verwaltung (auf sämtlichen Ebenen der Staatsverwaltung), internationalen Organisationen, Einrichtungen im Non-Profit-Sektor, aber auch in Unternehmen, Verbänden und Hochschulen. Das älteste MPA-Programm in Europa ist der Master of Public Administration an der London School of Economics and Political Science. Eines der ältesten und renommiertesten MPA-Programme weltweit ist das der Harvard Kennedy School, das unter anderem als Vorbild für den entsprechenden Abschluss an der Hertie School of Governance diente.[2]

In Deutschland akkreditierte MPA-Studiengänge bieten beispielsweise die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (für Bundesbeschäftigte) in Brühl bei Köln (seit 2017 auch mit parallelen Präsenzveranstaltungen in Berlin),[3][4] die Hertie School of Governance in Berlin,[5] die Willy Brandt School of Public Policy in Erfurt, die Universität Kassel,[6] die Universität Potsdam, die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (Münster) in Kooperation mit der Fachhochschule Bielefeld[7] sowie die Hochschulen Kehl und Ludwigsburg an.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://mpadegree.org/mpa-vs-mba-differences/
  2. https://www.hertie-school.org/mediaandevents/events/events-pages/08092014-inventing-a-private-school-of-public-policy-tradition-and-innovation-in-higher-german-education/
  3. „Der Master für die Bundesverwaltung", Standorte Brühl und Berlin. Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, abgerufen am 17. Mai 2017.
  4. Modulhandbuch 2017 des MPA-Masterstudiengangs der HS Bund. Abgerufen am 22. Mai 2017 (PDF).
  5. Hertie School of Governance
  6. Universität Kassel
  7. VWA Münster