Masters of Chant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masters of Chant
Studioalbum von Gregorian
Veröffentlichung 6. Dezember 1999
Label Edel Records
Format CD
Genre New Age, gregorianischer Gesang, Pop-Rock
Anzahl der Titel 14

Besetzung

Produktion Frank Peterson

Studios

  • Angel Studio, London (England)
  • Nemo Studio, Hamburg (Deutschland)
Chronologie
Sadisfaction
(1991)
Masters of Chant Masters of Chant Chapter II
(2001)
Singleauskopplungen
Losing My Religion
I Still Haven’t Found What I’m Looking For

Masters of Chant (englisch für: „Meister der Gesänge“) ist das zweite Album des Musikprojekts Gregorian, das am Nikolaustag 1999 veröffentlicht wurde. Auf dem Album befinden sich Coverversionen bekannter Songs im gregorianischen Stil. Produziert wurde das Album von Frank Peterson.[1]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeit an dem Album begann 1998, nachdem Frank Peterson in einem Kloster in Italien gewesen war und den Gesängen der Mönche gelauscht hatte. Der Gesang vermischte sich mit den Beats eines Walkmans, der von einem Jungen neben ihm gehört wurde.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde als normale Compactdisc veröffentlicht. 2002 wurde die DVD zum Album Gregorian in Santiago de Compostela veröffentlicht. 2006 folgte eine Diamond Edition mit identischer Trackliste,[2] 2007 wurde es in dem Earbook Chants & Mysteries veröffentlicht,[3] 2009 wurde das Album Chants & Visions Chapter I auf den Markt gebracht, welches das Album sowie die DVD enthielt.[4] Auf dem Album sind außerdem 2 Bonustracks: Mad World (Live from Berlin) & Angels (Live from Berlin). In Frankreich ist der Name des Albums Masters of Chant Chapitre II. In Japan, China und den USA hatte das Album 2 Bonustracks: Breathe (Originalinterpret: Sixpence None the Richer) und Make Us One (Eigenkomposition).

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brothers in Arms (Mark Knopfler) – 5:09 (Originalinterpret: Dire Straits)
  2. Scarborough Fair (traditional) – 4:06 (Originalinterpret: Simon and Garfunkel)
  3. Tears in Heaven (Eric Clapton, Will Jennings) – 4:43 (Originalinterpret: Eric Clapton)
  4. Still I’m Sad (Jim McCarty, Paul Samwell-Smith) – 4:02 (Originalinterpret: The Yardbirds)
  5. When a Man Loves a Woman (Calvin Lewis, Andrew Wright) – 4:08 (Originalinterpret: Percy Sledge)
  6. Nothing Else Matters (James Hetfield, Lars Ulrich) – 5:30 (Originalinterpret: Metallica)
  7. Fade to Grey (Billy Currie, Christopher Payne, Midge Ure) – 3:38 (Originalinterpret: Visage)
  8. Losing My Religion (Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills, Michael Stipe) – 5:01 (Originalinterpret: R.E.M.)
  9. Vienna (Midge Ure, Chris Cross, Warren Cann, Billy Currie) – 4:22 (Originalinterpret: Ultravox)
  10. The Sound of Silence (Paul Simon) – 3:35 (Originalinterpret: Simon and Garfunkel)
  11. Sebastian (Steve Harley) – 3:05 (Originalinterpret: Steve Harley & Cockney Rebel)
  12. Don't Give Up (Peter Gabriel) – 5:22 (Originalinterpret: Peter Gabriel & Kate Bush)
  13. Save a Prayer (Simon Le Bon, Roger Taylor, Andy Taylor, John Taylor, Nick Rhodes) – 4:54 (Originalinterpret: Duran Duran)
  14. I Still Haven’t Found What I’m Looking For (U2) – 4:14 (Redio Edit, Originalinterpret: U2)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album verkaufte sich international sehr gut, so erreichte es in Deutschland Platz 38 der Albumcharts (Ersteinstieg: 01/2000).[5] Es bekam Gold in Australien, Finnland, Deutschland, Ungarn, Neuseeland, Norwegen, Polen, Singapur und Südafrika und Platin in Portugal und auf den Philippinen.[6]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biografie von Gregorian bei Sony, abgerufen am 24. November 2012.
  2. Masters Of Chant (Diamond Edition) bei buch.ch, abgerufen am 24. November 2012.
  3. Chants & Mysteries bei weltbild.de, abgerufen am 24. November 2012.
  4. Chants & Visions Chapter I bei hitparade.ch, abgerufen am 24. November 2012.
  5. Masters of Chant bei charts.de, abgerufen am 24. November 2012.
  6. Quellen für Auszeichnungen für Plattenverkäufe: Australien, Deutschland, Ungarn, Norwegen (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive).