Masters of Rock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Masters of Rock ist ein tschechisches Metal-Festival. Es findet jährlich Mitte Juli in Vizovice auf dem Areal der Destillerie Rudolf Jelinek, etwa 100 km östlich von Brünn nahe der slowakischen Grenze entfernt, statt. Vizovice liegt in einem malerischen Tal in der Mährischen Walachei.

Das erste Masters of Rock fand mit rund 15.000 Besuchern im Jahr 2003 statt.[1] Bis 2007 wuchs das Festival auf eine Größe von 30.000 Besuchern.

Auf dem Masters of Rock spielen jedes Jahr rund 40 Bands. Das Festivalgelände umfasst u. a. eine Hauptbühne (seit 2010 Ronnie James Dio Stage) mit einer betonierten Zuschauerfläche, Nebenbühne für Nachwuchsbands und großem Bierzelt. Auf dem gut befestigten Gelände befinden sich weiterhin zahllose Imbiss- und Merchandising-Stände. Ein großer kostenloser Zeltplatz wird vor dem Festivalgelände vom Veranstalter angeboten, gegen eine geringe Gebühr kann aber auch auf privatem Grund im gesamten Ort gecampt werden.

Seit 2010 hat das Festival eine eigene Hymne - den Song "Masters of Rock" - gespielt von der mährischen Power-Metal-Band Salamandra (mitproduziert von Sabaton).

Seit 2005 gibt es jeweils im Dezember noch einen zusätzlichen Tag, das sogenannte Winter-Masters of Rock im nahegelegenen Zlin (ehemals Gottwaldov), an dem weitere Bands auftreten.

Line-Ups (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritt von Axxis, 2007
27. – 28. Juni 2003
4Lyn, HIM, Overkill, Die Happy, Hammerfall
2. – 4. Juli 2004
Pink Cream 69, The 69 Eyes, Visions of Atlantis, Europe, Stratovarius, Die Happy, Helloween, In Extremo
15. – 17. Juli 2005
Rage, Edguy, Nightwish, Subway to Sally, Die Happy, HolyHell, Rhapsody, Manowar, The Sweet, Hammerfall, Waltari
13. – 16. Juli 2006
Kreator, Whitesnake, Masterplan, Charon, Crucified Barbara, Evergrey, Leaves’ Eyes, Gamma Ray, Helloween, Rage, End of Green, Metal Church, Korpiklaani, Edguy, Apocalyptica + Marta Jandová, Within Temptation
12. – 15. Juli 2007
Hevein, Týr, Die Happy, Rage mit Orchester, Finntroll, Norther, Uriah Heep, Motörhead, After Forever, Black Majesty, Epica, Thunder, Stratovarius, Children of Bodom, In Extremo, Visions of Atlantis, Sabaton, Axxis, Hammerfall, Sepultura
10. – 13. Juli 2008
Amon Amarth, Annihilator, Apocalyptica, Die Apokalyptischen Reiter, Arakain mit Orchester, Avantasia, Brainstorm, Communic, Def Leppard, Gotthard, Haggard, Korpiklaani, Ministry, Moonspell, My Dying Bride, Oomph!, Sabaton, Salamandra, Sonata Arctica, Tristania, Volbeat, Within Temptation
9.7. – 12. Juli 2009
Arch Enemy, Axxis, Blind Guardian, Crucified Barbara, Deathstars, DragonForce, Edguy, Eluveitie, Europe, Evergrey, Heaven Shall Burn, In Extremo, Interitus, Kataklysm, Keep of Kalessin, Korpiklaani, Legion of the Damned, Nightwish, Rage, Shaaman + Gocmen Symphony orchestra of Turkey, Schandmaul, Stratovarius, Tiamat
15. – 18. Juli 2010
Accept, Annihilator, Callejon, Gamma Ray, Behemoth, Destruction, Doro Pesch, Epica, HolyHell, Lacrimosa, Lordi, Manowar, Metalforce, Mike Terrana, Primal Fear, Queensrÿche, Sabaton, Salamandra, Tarja Turunen + Filharmonie Bohuslava Martinů, Tublatanka, Unisonic, Unzucht, Horkýže Slíže, Doga, Škwor
14. – 17. Juli 2011
Airbourne, Alestorm, Alkehol, Amorphis, Bonfire, Brainstorm, Dark Gamballe, Delain, Ektomorf, Pagan Alliance (Eluveitie und Finntroll), Fleret, Guano Apes, Hammerfall, Helloween, Konflikt, Kreyson, Legion of the Damned, Moonspell, Nile, Oomph!, Overkill, Powerwolf, Rhapsody of Fire, Ross the Boss, Silent Stream of Godless Elegy, Tlescac, Tri Sestry, Twisted Sister, U.D.O., Varg, Virgin Steele, Visions of Atlantis, Watain
12. – 15. Juli 2012
Within Temptation, Stratovarius, Arch Enemy, Nightwish, Thin Lizzy, Sabaton, Korpiklaani, Edguy, Pain, Machine Head, Skyforger, Saltatio Mortis, Deathstars, Gotthard, Tiamat, Sirenia, Suicidal Angels, Freedom Call, Unisonic, Exodus, The Sorrow, Horkýze Slíze, Firewind, Bloodbound, Kamelot u. a.
11. – 14. Juli 2013
Avantasia, Accept, Yngwie Malmsteen, Leningrad Cowboys, Devin Townsend Project, Lordi, The 69 Eyes, Masterplan, DragonForce, Moonspell, Powerwolf, Waltari, Brainstorm, Primal Fear, Grave Digger, Sanctuary, Leaves' Eyes & Atrocity, Prong, Audrey Horne, Amaranthe, Anneke van Giersbergen, Xandria, Arkona, Neonfly, Trollfest, Elvenking, Emergency Gate, Debustrol, Free Fall, Silent Stream of Godless Elegy, Warhawk u. a.
10. – 13. Juli 2014
Airbourne, Amorphis, Anthrax, Arch Enemy, Axxis, Behemoth, Children of Bodom, Citron & Tanja, Die Happy, Doga, Dream Theater, Eluveitie, Epica, Forrest Jump, Freedom Call, Gloryhammer, Grand Magus, Helloween, Kamelot, Korpiklaani, Krokus, Russkaja, Sabaton, Salamandra, Sebastian Bach, Serenity, Six Degrees of Separation, Stryper, Terrana, The Exploited, The Snuff, Unisonic, Visions of Atlantis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Masters of Rock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.southspace.com/pages/article.php?view=4043