Matabeleland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matabele-Königreich um 1880

Das Matabeleland ist eine Region im Süden von Simbabwe und seit den 1830er Jahren von den Matabele besiedelt, die sich durch Abspaltung von den im Osten Südafrikas lebenden Zulu gebildet haben. Von 1837 bis 1893 war es Kerngebiet des souveränen Matabele-Königreichs, das nach 1860 auch die weiterhin mehrheitlich von Shona bewohnten Gebiete des heutigen Simbabwe umfasste. Das Land wurde um die Jahrhundertwende von den Kolonialtruppen der Briten erobert (Matabeleaufstand). Die wichtigste Stadt ist Bulawayo. Neben dem Anbau von Getreide, Zucker und Baumwolle wird auch Gold abgebaut.

Heute gliedert sich das Gebiet in die simbabwischen Verwaltungsgebiete Matabeleland North und Matabeleland South.

Vor Einwanderung der Matabele gab es hier nacheinander zwei Nachfolgestaaten des (ersten) Mutapa-Reiches. Deren Zentren sind heute bekannte Ruinenstätten. Khami war das Zentrum des Torwa-Staates, Dhlodhlo (Danangombe) Zentrum des Changamire-Staates.

1 = Bulawayo
8 = Matabeleland North
9 = Matabeleland South