Materia medica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Materia medica (Deutsch: heilende Substanz) ist die lateinische Bezeichnung für Textsammlungen über die Wirkung von Substanzen, die zu Heilzwecken verwendet werden. Die Bezeichnung leitet sich aus der lateinischen Übersetzung des Titels eines Werkes De materia medica, griechisch Περὶ ὕλης ἰατρικῆς, des griechischen Arztes Pedanios Dioskurides ab. Der Begriff „Materia medica“ wurde bis ins 20. Jahrhundert verwendet und allmählich durch den Begriff „Arzneimittellehre“ oder Pharmakologie ersetzt. In der Homöopathie wird der Begriff Materia medica weiterhin zur Bezeichnung der homöopathischen Arzneimittellehre benutzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Richter: Materia medica. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. Band 2: H–N. De Gruyter, Berlin 2007, S. 895–896.

Siehe auch[Bearbeiten]