Materialkonstante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Materialkonstante, Werkstoffkennwert, Stoffeigene Größe, Stoffeigenschaft und Werkstoff#Eigenschaften überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Acky69 (Diskussion) 21:16, 22. Sep. 2015 (CEST)

Als Materialkonstante oder Stoffkonstante wird ein Wert einer physikalischen Größe bezeichnet, der unter vorab festgelegten Bedingungen vornehmlich vom verwendeten Stoff, dagegen in der Regel kaum von anderen äußeren Einflüssen abhängt. Es handelt sich also um eine stoffeigene Größe, die jedem Stoff einen konstanten Wert bezüglich einer bestimmten Stoffeigenschaft zuordnet. Insbesondere sind alle molaren und spezifischen intensiven Zustandsgrößen reiner Stoffe zugleich auch Stoffkonstanten, während deren nicht mengen- bzw. massebezogenen Gegenstücke stoffeigene Größen darstellen.

Jedoch hängen Material- bzw. Stoffkonstanten entgegen ihrer Bezeichnung auch von der Größe der untersuchten Probe ab. Im Bereich von einigen Nanometern verschieben sich die Materialeigenschaften hin zu den atomaren Eigenschaften. Dieses Verhalten nennt man Größeneffekt. Ein wichtiges Beispiel dafür ist die Zunahme des spezifischen Widerstandes bei sehr dünnen Schichten.

Die Dichte unter Normalbedingungen ist zum Beispiel eine Materialkonstante, da sie spezifisch für den verwendeten Stoff ist.

Andere Beispiele: