Math-College

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Das Math-College war ein als Personengesellschaft (GbR) am 19. Dezember 1996 in Rudolstadt (Thüringen) gegründetes privates didaktisches Institut für den computerunterstützten allgemein bildenden Schulunterricht in Deutschland. Tätigkeitsbereiche waren die konzeptionelle Beratung von Unternehmen mit Produkten (Neue Medien und Technologien) für den allgemein bildenden Unterricht, bundesweite Lehrerfortbildungsmaßnahmen im Fach Mathematik, die Entwicklung didaktischer Konzepte für den Unterrichtseinsatz moderner Technologien und die Entwicklung und Erprobung von Unterrichtsmaterialien für einen computerunterstützten Mathematikunterricht sowie die Unterhaltung eines Nachhilfeinstitutes.[1] Die Wortmarke „Math-College“ wurde beim Deutschen Patent- und Markenamt in München eingetragen und ist Eigentum der Gründungsmitglieder.

Das Institut wurde am 31. August 2005 geschlossen. Der angegliederte Versandhandel endete am 31. August 2010.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung des Instituts in Rudolstadt (Thüringen) wurde dessen Firmensitz im Februar 1997 nach Hannover (Niedersachsen) verlegt. Im Juli 2001 siedelte sich das Unternehmen in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) an und im August 2005 in Wertheim (Baden-Württemberg).

Vorbereitung und Konzeption begannenr 1992. Anfänglich war – nur – der Aufbau eines Instituts für computerunterstütztes Lernen (E-Learning) zur Förderung von Schülern und Studenten in der Region Hannover geplant. Dieses Vorhaben konnte auch ab April 1997 realisiert werden und unterschied sich in erster Linie durch das konzeptionelle Vorgehen und die Durchführung der Förderstunden von anderen Institutionen aus dem Nachhilfebereich. Bei der täglichen Arbeit stellte sich heraus, dass die meisten Lehrern der allgemeinbildenden Schulformen zu wenige Fähigkeiten im Umgang mit Neuen Medien und Computern hatten. Daher kam die Idee, Fortbildungsmaßnahmen für das Fach Mathematik mit und an Computern und (grafischen) Taschenrechnern (auch mit Computeralgebrasystem) anzubieten.

Logo

Einen Überblick über den Wissenstand und die Bedürfnisse der neu entdeckten Zielgruppe konnte man auf regionalen und überregionalen Ausstellungen und internationalen Messen erhalten. Da das Angebot an geeigneter Software und Hardware und vor allem an sinnvoller Fachliteratur fehlte, wurde im September 1998 ein bundesweit tätiger Versandhandel für diese Produkte gegründet, und es wurde alles Verfügbare verschiedener Verlage und Hersteller zusammengetragen. Seither präsentierte sich das Math-College auf fast allen regionalen und überregionalen Schulmessen im deutschsprachigen Raum. Ab 2000 wurde ein Online-Shop mit dem Namen math-college-shop.de eröffnet.

Referenzpartner des Instituts waren u. a. der Ferd. Dümmlers Verlag Bonn, Texas Instruments, Sharp, Casio, Mathsoft International.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Publikationen des Math-College wurden bis 1999 im Selbstverlag publiziert, danach im Schumanns Verlagshaus.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsmitglieder und Leitung des Instituts:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift: Mathematik in der Schule Nr. 1/1998, S. 48–55, Verlag: Pädagogischer Zeitschriftenverlag Berlin 1998.
  2. Frank Schumann bei MADIPEDIA Stand: 1. Januar 2017
  3. Jens K. Carl bei WIKI Digitales Lernen Stand: 1. Januar 2017