MathJax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MathJax
MathJax.svg
Aktuelle Version 2.7.2
(26. August 2017[1])
Programmiersprache JavaScript
Kategorie mathematische Software
Lizenz Apache-Lizenz 2.0
http://www.mathjax.org

MathJax ist eine browserübergreifende, auf JavaScript basierende Bibliothek, die mathematische Formeln und Gleichungen, die in LaTeX und MathML Markup geschrieben wurden, in Webbrowsern grafisch darstellt. Sie wird als freie Software (Open-Source) unter Apache-Lizenz veröffentlicht. Das Projekt wurde im Jahr 2009 als Nachfolger der früheren JavaScript Bibliothek jsMath von der American Mathematical Society, der Society for Industrial and Applied Mathematics und Design Science gegründet und durch Sponsoren wie der American Physical Society, dem Institute of Electrical and Electronics Engineers, Stack Exchange und Elsevier unterstützt.[2]

MathJax wird unter anderem von Websites wie arXiv, ScienceDirect, GitHub, Scholarpedia und dem All-Russian-Mathematical-Portal verwendet.[3] Wikipedia verwendet MathJax derzeit nur serverseitig.[4]

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MathJax erfordert keine Installation eigener Software oder zusätzlicher Schriftarten auf dem System des Benutzers. Dies ermöglicht MathJax in jedem Browser mit JavaScript-Unterstützung zu laufen, einschließlich mobiler Endgeräte.[5] Die Anzeige von mathematischen Inhalten wird durch eine Kombination von HTML und CSS oder durch Verwendung eines Browsers mit nativer MathML-Unterstützung ermöglicht, wenn diese verfügbar ist. Ab Version 2.0 wird auch die Ausgabe als SVG unterstützt.[6]

Die von der JavaScript-Bibliothek angewendete Anzeigemethode hängt von den jeweiligen Fähigkeiten des vom Benutzer angewendeten Browsers und den Schriftarten des genutzten Systems sowie den genutzten Konfigurationseinstellungen ab. Im Fall von HTML- und CSS-Sätzen maximiert MathJax die Display-Qualität mit mathematischen Schriften (falls verfügbar) und durch den Rückgriff auf Bilder für ältere Browser.

Bei neueren Browsern, die Webschriften unterstützen, bietet MathJax einen umfassenden Satz von Webfonts, die per Download angeboten werden.[6]

Browser-Kompatibilität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MathJax läuft auf den meisten gängigen Browsern, einschließlich Internet Explorer 6, Mozilla Firefox 3, Google Chrome 0.3, Apple Safari 2.0, Opera 9.5, iPhone / iPad Safari und Android-Browser, sowie späteren Versionen der genannten Browser. Einige ältere Browser werden jedoch nicht mehr unterstützt.[7]

Integration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JavaScript-Bibliothek kann leicht den meisten beliebten Webplattformen hinzugefügt werden, einschließlich MediaWiki, Drupal, WordPress und Joomla. Es erlaubt einen einfachen Einbau in beliebige HTML-Seiten, indem es nach der in einer Codezeile möglichen Einbindung sämtlichen von bestimmten Trennzeichen (wie etwa \( und \)) eingeschlossenen Text als Formelbeschreibung interpretiert.

Editor-Kompatibilität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede MathJax-Gleichung, die in einem unterstützenden Browser angezeigt wird, kann im MathML- oder LaTeX-Format kopiert werden. Jeder Editor, der dieses Format unterstützt (wie z. B. Mathematica, MathType, MathMagic, FireMath), ermöglicht dadurch eine weitere Verwendung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://github.com/mathjax/MathJax/releases
  2. MathJax Sponsoren. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  3. What is MathJax?-Project Euclid. Abgerufen 4. Februar 2013.
  4. Moritz Schubotz, Gabriel Wicke: Mathoid: Robust, Scalable, Fast and Accessible Math Rendering for Wikipedia. In: Intelligent Computer Mathematics. Lecture Notes in Computer Science. Band 8543, 2014, ISBN 978-3-319-08434-3, S. 224–235, doi:10.1007/978-3-319-08434-3_17, arxiv:1404.6179.
  5. Mike James: MathML 3.0 Is An International Standard. 3. Juli 2015, abgerufen am 18. Januar 2018.
  6. a b MathJax v2.0-beta now available on CDN. 11. Februar 2012.
  7. Browser Compatility-Übersicht. Abgerufen 3. April 2015.