Mathew Kipkoech Kisorio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mathew Kipkoech Kisorio (* 16. Mai 1989 in Kapchumba, Nandi District, Provinz Rift Valley) ist ein ehemaliger kenianischer Langstreckenläufer.

2007 gewann er beim Juniorenrennen der Crosslauf-Weltmeisterschaften in Mombasa Bronze und 2008 bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften in Peking Bronze über 5000 m.

Sein erster großer Erfolg im Erwachsenenbereich war ein sechster Platz bei den Crosslauf-WM 2009 in Amman. 2010 wurde er Achter beim Lissabon-Halbmarathon, Vierter über 10.000 m bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften in Nairobi, stellte beim Philadelphia-Halbmarathon einen Streckenrekord auf[1] und wurde Zweiter beim Porto-Halbmarathon.

2011 folgten einem vierten Platz bei den Crosslauf-WM in Punta Umbría Siege bei der Stramilano[2] und bei den 25 km von Berlin. Im Herbst lief er beim Philadelphia-Halbmarathon mit 58:46 min die bislang schnellste Zeit auf US-amerikanischem Boden[3] und wurde Zehnter beim New-York-City-Marathon.

2012 gewann er den Kagawa-Marugame-Halbmarathon[4] und wurde Zehnter beim Boston-Marathon. Am 25. Juli 2012 wurde bei ihm ein anaboles Steroid nachgewiesen und er wurde wegen Dopings zwei Jahre gesperrt.[5] Über seine Sperre sprach er in der ARD-Dokumentation Geständnis: Kenias Topläufer Kisorio redet über Doping.[6]

Mathew Kipkoech Kisorio ist 1,78 m und wiegt 64 kg. Er ist das vierte von sieben Kindern des Langstreckenläufers Some Muge, der 1983 als erster Kenianer eine Medaille bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften gewann. Sein Trainer ist Claudio Berardelli, sein Manager Federico Rosa.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. letsrun.com: 2010 Rock ’N’ Roll Philadelphia Half Marathon: Matthew Kisorio Slays Gebre Gebremariam As Ryan Hall Struggles. 19. September 2010
  2. IAAF: Kisorio wins 40th edition of Stramilano Half Marathon in 60:03. 27. März 2011
  3. IAAF: Kisorio blazes 58:46 at Philadelphia Half Marathon, fourth fastest ever. 18. September 2011
  4. IAAF: Convincing wins for Kisorio and Gelana in Marugame. 5. Februar 2012
  5. Olympia ARD: Doping Topläufer aus Kenia gesteht in der ARD Doping, vom 8. August 2012
  6. Olympia ARD: Geständnis: Kenias Topläufer Kisorio redet über Doping, vom 8. August 2012