Mathias Frank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathias Frank

Mathias Frank (* 9. Dezember 1986 in Roggliswil) ist ein Schweizer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathias Frank wurde 2004 bei den Junioren Dritter der Schweizer Zeitfahrmeisterschaft und Zweiter im Strassenrennen. Ausserdem gewann er die Bergmeisterschaft. In der Saison 2006 wurde er Vizemeister im Strassenrennen der U23-Klasse und er gewann eine Etappe bei der Tour des Aéroports in Tunesien. Bei der Thüringen-Rundfahrt 2007 war Frank auf einem Teilstück erfolgreich und konnte so auch die Gesamtwertung für sich entscheiden.

Nachdem er 2007 schon als Stagiaire für das Team Gerolsteiner unterwegs war, erhielt er im Jahr einen regulären Vertrag bei diesem Team, wo er in seinem ersten Jahr den GP Schwarzwald für sich entschied. In den folgenden Jahren erzielte er Erfolge vornehmlich bei Etappenrennen, insbesondere bei der Tour de Suisse: Z.B. gewann er bei der 2010 die Berg- und Sprintwertung, wurde bei der 2011 Gesamtsechster und Tour de Suisse 2014 Zweiter mit 33 Sekunden Rückstand auf den Sieger Rui Costa. Bei der Tour de France 2015 wurde er Achter. Die Tour de France 2016 konnte er nicht beenden; bei der folgenden Vuelta a España gewann er die Bergankunft der 17. Etappe mit sechs Sekunden Vorsprung vor Leopold König.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006
2007
2008
2009
2010
2012
2013
2014
2016

Grand-Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Pink jersey Giro d’Italia DNF 83
Yellow jersey Tour de France DNF 8 DNF
red jersey Vuelta a España DNF 94 37

Legende: DNF: did not finish, Fahrer hat eine Etappe nicht beendet

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank erkämpft sich das Sieger-Feeling zurück. radsport-news.com, 7. September 2016, abgerufen am 7. September 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]