Mathon GR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GR ist das Kürzel für den Kanton Graubünden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Mathonf zu vermeiden.
Mathon
Wappen von Mathon
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Viamalaw
BFS-Nr.: 3708i1f3f4
Postleitzahl: 7433
Koordinaten: 751291 / 166911Koordinaten: 46° 38′ 11″ N, 9° 24′ 53″ O; CH1903: 751291 / 166911
Höhe: 1'527 m ü. M.
Fläche: 15.13 km²
Einwohner: 51 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 3 Einw. pro km²
Website: www.mathon.ch
Mathon GR

Mathon GR

Karte
Lago di Lei Lago di Monte Spluga Lago di Luzzone Lai da Marmorera Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Region Albula Region Imboden Region Maloja Region Moesa Region Plessur Region Surselva Andeer Avers GR Casti-Wergenstein Cazis Domleschg Donat GR Ferrera GR Ferrera GR Flerden Fürstenau GR Hinterrhein GR Lohn GR Masein Mathon GR Mutten GR Nufenen GR Rongellen Rothenbrunnen Scharans Sils im Domleschg Splügen GR Sufers Thusis Tschappina Urmein Zillis-ReischenKarte von Mathon
Über dieses Bild
w

Mathon (rätoromanisch Maton) ist eine politische Gemeinde der Region Viamala des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Rot eine goldene (gelbe) Glocke

Nach der Beschreibung des Dorfes als: "La vischnaunca dils buons zenns" d. h. das Dorf mit den guten Glocken.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Schamserberg auf einer Terrasse am Ostabhang des Piz Beverin westlich von Donat. Vom gesamten Gemeindegebiet von über 15 km² sind 1'002 ha landwirtschaftlich nutzbar, zum Grossteil als Maiensässen (Alpwirtschaften). Weitere 337 ha sind unproduktive Fläche (fast ausschliesslich Gebirge); 152 ha sind von Wald und Gehölz bedeckt und der Rest von 21 ha ist Siedlungsfläche.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprüngliche Sprache der Einwohner ist Sutselvisch, eine bündnerromanische Mundart. Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Gemeinde einsprachig (1880 95 % Romanischsprachige). Bis 1970 blieb die Sprachlage stabil (1941 88 %, 1970 90 % Romanen). Seither findet durch Zuwanderung und Sprachwechsel eine massive Verschiebung zugunsten des Deutschen statt. Von 1990 bis 2000 verdoppelte sich die Anzahl der Deutschsprachigen, während die Anzahl der Romanisch Sprechenden um ein Drittel sank. Obwohl 82 % der Bewohner Romanisch verstehen, ist Deutsch heute einzige Behördensprache.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2005 57 Bewohnern waren sämtliche Schweizer Staatsangehörige.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Tgea Muntsulej