Matratzen Direct

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das neue Logo der matratzen direct AG
früherer Hauptsitz in Elsdorf
Ehemaliges Logo
Filiale in Kiel

Die matratzen direct AG ist ein Unternehmen, das ursprünglich im Jahr 1929 als Bettina Federkernwerk gegründet wurde und in seinem Produktsortiment neben Matratzen, Lattenrosten, Toppern und Boxspringbetten auch Zubehör, wie Kopfkissen und Bettdecken, anbietet. 2014 erfolgte nach einem verlorenen Rechtsstreit eine Umfirmierung in matratzen direct AG. Das Unternehmen betreibt über 170 Filialen. Das Produktsortiment des Unternehmens wird zusätzlich zu den Filialen auch im Online-Shop angeboten. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln beschäftigt in seinen bestehenden Filialen derzeit über 400 Mitarbeiter. An der Spitze der nicht börsennotierten AG steht das geschäftsführende Vorstandsmitglied Christian Bayr. Zu den weiteren Gesellschaftern der Aktiengesellschaft gehört unter anderem die Beteiligungsgesellschaft Columna GmbH und weitere umsatzstarke Unternehmen der Branche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1929 in Köln-Ossendorf – ursprünglich als Bettina Federkernwerk – später als Bettina Matratzenfabrik GmbH. Im Jahre 1998 erfolgte der Umzug in ein modernes Produktionswerk in Elsdorf bei Köln. Der Verkauf erfolgte ausschließlich an Händler. Im Jahre 1999 wurde die erste eigene Filiale, unter dem Namen Bettina Fabrikverkauf, eröffnet.

Im September 2004 übernahm Klaus Hartmann die Bettina Matratzenfabrik GmbH. Es folgte eine Umfirmierung in Matratzen Factory Outlet AG (MFO). Klaus Hartmann hatte im Jahre 1987 die Firma Matratzen Concord gegründet und 1999 an die Beter-Bed-Gruppe verkauft.

Das Unternehmen erzielte 2004 einen Umsatz von 28,2 Mio. €. Durch die rasche Expansion der Filialen konnte dieser 2005 auf 38,3 Mio. € und 2006 auf 60,0 Mio. € gesteigert werden. 2007 lag der Umsatz bei 87,5 Mio. €.

Auf über 20.000 m² Produktionsfläche wurden im Elsdorfer Werk täglich bis zu 2000 Matratzen, sowie Sonderanfertigungen für z. B. Boot, Caravan, LKW und Sondereinrichtungen gefertigt.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs durfte MFO seine Filialen nicht mehr als „Outlets“ bezeichnen. Als Reaktion erfolgte 2014 die Schließung des Produktionsstandorts Elsdorf und eine Umfirmierung in matratzen direct. Vorher wurde mit Wurfsendungen öffentlichkeitswirksam auf die bevorstehende Geschäftsaufgabe und die Schließung der ehemaligen Matratzen Factory Outlet-Filialen hingewiesen.[1]

Seit 2016 betreibt die matratzen direct AG ihre Filialen und ihren Onlineshop unter dem Namen MFO Matratzen.

Die Matratzen Direct AG beantragte im Februar 2017 ein Schutzschirmverfahren beim Amtsgericht Köln.[2] Das Schutzschirmverfahren wurde im Dezember 2017 erfolgreich abgeschlossen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MFO Matratzen Outlet schließt alle Filialen. 25. März 2014, abgerufen am 15. April 2014.
  2. MFO Matratzen: Schutzschirmverfahren beantragt. Abgerufen am 21. Februar 2017.
  3. Schutzschirm-Verfahren der matratzen direct AG erfolgreich abgeschlossen. Abgerufen am 16. Juli 2018.