Matrix (Literaturzeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matrix
Beschreibung Zeitschrift für Literatur und Kunst
Fachgebiet Zeitgenössische Literatur
Sprache deutsch
Verlag Pop Verlag
Erstausgabe 2005
Erscheinungsweise vierteljährlich
Chefredakteur Traian Pop, Francisca Ricinski
Herausgeber Traian Pop
Weblink Matrix im Pop Verlag
ISSN 1861-8006

Matrix (Untertitel: Zeitschrift für Literatur und Kunst) ist eine deutsche Literaturzeitschrift.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005 gibt Traian Pop im von ihm geleiteten Ludwigsburger Pop Verlag die Literaturzeitschrift Matrix heraus. Jährlich erscheinen vier Ausgaben. Er formte eine Redaktion mit großem Mitarbeiterstab, der die verschiedenen, im Hinblick auf Auswahl und Qualität wesentlichen Aufgaben zur Gestaltung der Zeitschrift übernimmt.

Die Redaktion im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift hat einen jeweiligen Umfang von rund 200 Seiten. Artikel, Buchbesprechung, Erzählung, Essay, Gedicht, Interview, Theaterstück, Übersetzung zu freien Themen bzw. thematischen Schwerpunkten werden in Kapiteln wie Atelier, Debüt, Rezensionen, Zeitgeschichte u.a. vorgestellt und ermöglichen so einen umfassenden Blick auf das zeitgenössische literarische Schaffen von Autoren des deutschen Sprachraums und darüber hinaus.[1] In der Rubrik Die Welt und ihre Dichter werden Autoren aus den verschiedensten Ländern und Sprachgebieten vorgestellt. Schwerpunkte einzelner Ausgaben sind u.a. die Präsentation rumänendeutscher Schriftsteller wie Johann Lippet, Herta Müller[2] und Horst Samson oder deutschsprachiger Literaten rumänischer Herkunft wie Papi oder Francisca Ricinski. Über die aktuelle, von einem universalen Konzept[3] ausgehende Literatur hinaus widmet sich die Zeitschrift in der Matrix-Ausstellung in jeder Ausgabe einem zeitgenössischen künstlerischen Werk, das u.a. mit mehrfarbigen Abbildungen vorgestellt wird.[4]

Atmendes Alphabet für Friederike Mayröcker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 erschien Matrix 28, die mit 294 Seiten bisher umfassendste Ausgabe mit einem von Theo Breuer edierten Friederike-Mayröcker-Schwerpunkt auf 254 Seiten, zu dem neben Friederike Mayröcker Autoren und Künstler wie Ilse Aichinger, Hans Bender, Michael Donhauser, Ulrike Draesner, Elke Erb, Zsuzsanna Gahse, Bodo Hell, Gerhard Jaschke, Axel Kutsch, José F. A. Oliver, Marlene Streeruwitz, Ulrich Tarlatt, Peter Weibel, Linde Waber u.v.a. Wort und Bild beisteuerten.[5]

Autoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dinu Abaluta, Ilse Aichinger, Josiane Alfonsi, Hans Bender, Yves Bonnefoy, Theo Breuer, Mircea Cartarescu, Romaniţa Constantinescu, Gheorghe Craciun, Michael Donhauser, Ulrike Draesner, Kurt Drawert, Werner Dürrson, Elke Erb, Gerald Fiebig, Ioan Flora, Zsuzsanna Gahse, Matthias Hagedorn, Bodo Hell, Gerhard Jaschke, Hans-Jürgen Hilbig, Jean-Baptiste Joly, Thomas Krämer, Axel Kutsch, Gregor Laschen, Johann Lippet, Olga Martynova, Herta Müller, Andreas Noga, José F. A. Oliver, Titu Popescu, Richard Pietraß, Arne Rautenberg, Horst Samson, Walle Sayer, Dieter Schlesak, Nichita Stănescu, Norbert Sternmut, Frieder Schuller, Marlene Streeruwitz, Ulrich Tarlatt, Jean Max Tixier, André Ughetto, Fred Viebahn, Linde Waber, Richard Wagner, Rainer Wedler, Peter Weibel, A. J. Weigoni, Maximilian Zander u.v.a.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe auch das Matrix-Profil in der Liste der Literaturzeitschriften auf der Website des Uschtrin Verlags. [1]
  2. So ist Matrix 4/2009 der Nobelpreisträgerin von 2009 gewidmet [2]
  3. Der Begriff Universalliteratur geht auf Friedrich Schlegel und Goethe zurück; vor allem Goethe wollte sich bei der Rezeption von Literatur nicht auf die deutsche beschränken, sondern sah sie als universale Gestalt; siehe auch [3]
  4. In der 14. Ausgabe von Matrix (2008 ist die Ausstellung dem 1961 geborenen mexikanischen Künstler Raúl gewidmet. [4])
  5. Christine Kappe: Wi(e)der sprechen können. Matrix 28. Atmendes Alphabet für Friederike Mayröcker