Matrixeffekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Matrixeffekt (von lat. mater = Mutter) bezeichnet in der analytischen Chemie die Gesamtheit aller Einflüsse auf die Messung des Analyten, die durch weitere Probenbestandteile (der Matrix) herrührt. Wurde eine spezifische Komponente als Ursache für die Störung während der Messung identifiziert, spricht man von Interferenz.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag zu matrix effect. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.M03759 Version: 2.3.3..