Matt Bianco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matt Bianco
Allgemeine Informationen
Herkunft Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Genre(s) Latin-Pop, New Jazz
Gründung 1982
Website www.mattbianco.com
Gründungsmitglieder
Mark Reilly
Danny White
Kito Poncioni
Aktuelle Besetzung
Gesang
Mark Reilly
Ehemalige Mitglieder
Keyboards
Danny White (1984 und 2004)
Bass
Kito Poncioni (1984)
Gesang
Basia Trzetrzelewska (1984 und 2004)
Keyboards
Mark Fisher 1985-2003 und 2009-2016†

Matt Bianco ist eine in den 1980er Jahren in Großbritannien gegründete Pop-Musik-Gruppe, deren erste Besetzung aus den ehemaligen Blue-Rondo-à-la-Turk-Musikern Kito Poncioni (Bass), Mark Reilly (Vocals) und Danny White (Keys) bestand.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Aufnahmen des ersten Albums Whose Side Are You On? wurde die polnische Vokalistin Basia Trzetrzelewska engagiert. Poncioni verließ die Band kurz vor der Veröffentlichung der ersten Single, um in ihr Heimatland Brasilien zurückzukehren.[1]

Whose Side Are You On? war außerordentlich erfolgreich, doch Basia und Danny White verließen die Band, um Basias Solokarriere zu starten. Mark Reilly bat den ehemaligen Second-Image- und Wham!-Keyboarder Mark Fisher, der Band beizutreten, und zusammen schrieben und produzierten sie neun von Matt Biancos elf Alben. Mark Fisher verstarb am 12. Dezember 2016.

Im Jahre 2004 veröffentlichten jedoch White, Reilly und Trzetrzelewska, erneut vereint, das erfolgreiche Album Matt’s Mood und begaben sich 2005 auf Welttournee. Seit 2006 arbeiten sie jedoch wieder getrennt. Der Musikstil ist am besten mit New Jazz zu beschreiben, obwohl sie auch andere Genres spielten. Der Name der Gruppe ist frei erfunden und soll einen Spion darstellen.[2]

Charterfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erster Hit war Get Out of Your Lazy Bed. Neben den tabellarisch dargestellten Chartplatzierungen war die Gruppe besonders in den niederländischen und belgischen/flämischen Charts erfolgreich.[3]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1984 Whose Side Are You On 3 Platin
(62 Wo.)
1
(42 Wo.)
12
(24 Wo.)
35 Gold
(39 Wo.)
1986 Matt Bianco 8
(21 Wo.)
1
(18 Wo.)
3
(15 Wo.)
26 Silber
(13 Wo.)
1988 Indigo 35
(11 Wo.)
9
(10 Wo.)
16
(5 Wo.)
23 Gold
(13 Wo.)
1990 The Best Of Matt Bianco 49 Silber
(2 Wo.)
2004 Matt’s Mood 83
(3 Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1984 Get Out of Your Lazy Bed
Whose Side Are You On
8
(31 Wo.)
14
(7 Wo.)
15
(9 Wo.)
1984 Sneaking Out the Backdoor / Matt’s Mood
Whose Side Are You On
44
(7 Wo.)
1984 Whose Side Are You On?
Whose Side Are You On
83
(5 Wo.)
1984 Half a Minute
Whose Side Are You On
14
(19 Wo.)
23
(11 Wo.)
1985 More Than I Can Bear
Whose Side Are You On
20
(15 Wo.)
50
(7 Wo.)
1985 Yeh Yeh
Matt Bianco
7
(16 Wo.)
22
(6 Wo.)
10
(11 Wo.)
13
(10 Wo.)
1986 Just Can’t Stand It
Matt Bianco
38
(9 Wo.)
14
(3 Wo.)
66
(4 Wo.)
1986 Dancing in the Street
Matt Bianco
64
(6 Wo.)
1988 Don’t Blame It on That Girl / Wap-Bam-Boogie
Indigo
11
(13 Wo.)
1988 Good Times
Indigo
55
(3 Wo.)
1989 Nervous / Wap Bam Boogie
Indigo
59
(2 Wo.)
1989 Wap Bam Boogie
Indigo
76
(5 Wo.)
1994 Our Love
Another Time Another Place
71
(11 Wo.)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Whose Side Are You On? (1984), Mark Reilly, Danny White, Basia Trzetrzelewska
  • Matt Bianco (1986), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Indigo (1988), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Samba in Your Casa (1991), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Yeah! Yeah! (1993), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Another Time Another Place (1994), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Gran Via (1995), Mark Reilly, Mark Fisher
  • World Go Round (1998), Mark Reilly, Mark Fisher
  • A/Collection (1999) (Best of)
  • Rico (2000), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Echoes (2002), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Matt’s Mood (2004), Mark Reilly, Danny White, Basia Trzetrzelewska
  • Hifi Bossanova (2009), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Hideaway (2013), Mark Reilly, Mark Fisher
  • The Things You Love (2016, Matt Bianco (Mark Reilly) meets New Cool Collective)

Best-Of-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Best of Matt Bianco (1990), Mark Reilly, Mark Fisher
  • Sunshine Days (The Official Greatest Hits) 2010

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Macumba, 1991
  • What A Fool Believes, 1991
  • Lost In You, 1995
  • Hifi Bossanova, 2009
  • Lost In You (Banana Republic Remixes), 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Reilly (Memento vom 6. März 2012 im Internet Archive)
  2. Sicherheitskontrolle erforderlich. Abgerufen am 17. Februar 2017 (deutsch).
  3. Chartplatzierungen von Matt Bianco in weiteren Ländern
  4. a b Chartquellen:
  5. Auszeichnungen: DE-Suche UK-Suche