Matt Bissonette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matt Bissonette (* 25. Juli 1961[1] in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Bassist.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matt Bissonette wuchs in einer Musikerfamilie auf, sein Vater Bud spielt Schlagzeug, seine Mutter Phyllis Klavier und Vibraphon und sein älterer Bruder Gregg Bissonette Schlagzeug.

Er studierte an der University of North Texas Jazz. Später spielte er – oft zusammen mit seinem Bruder Gregg – mit Joe Satriani, David Lee Roth, Julian Lennon, Brian Wilson, Don Henley und Peter Frampton. Von 1993 bis 1999 und noch einmal kurz 2007/2008 hatte er eine eigene Band namens The Mustard Seeds, der zeitweise auch sein Bruder angehörte. Im Jahr 2003 begleitete er Ringo Starr mit seinem Bruder Gregg auf einer USA-Tournee. Seit 2012 ist er festes Bandmitglied in der Elton-John-Band.

Matt Bissonette lebt in Orange County (Los Angeles) mit seiner Frau und zwei Kindern.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Jeff Lynne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ELO Zoom Tour (band)|Zoom (2001)

Mit David Lee Roth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Little Ain't Enough (1991)

Mit Joe Satriani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Extremist (1993)
  • Strange Beautiful Music (2002)
  • Is There Love In Space? (2004)
  • G3: Live in Tokyo (2005)
  • Professor Satchafunkilus and the Musterion of Rock (2008)

Mit Ringo Starr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ringo Starr: Live at Soundstage (2007)

Mit Rick Springfield[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Venus in Overdrive (2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mattbissonette.com: Bio