Matt Ryan (Footballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matt Ryan
Matt Ryan training camp 2013.jpg
Ryan im Trainingscamp 2013
Atlanta FalconsNr. 2
Quarterback
Geburtsdatum: 17. Mai 1985
Geburtsort: Exton, Pennsylvania
Größe: 1,93 m Gewicht: 100 kg
NFL-Debüt
2008 für die Atlanta Falcons
Karriere
College: Boston College
NFL Draft: 2008/Runde: 1/Pick: 3
 Teams:
Momentaner Status: Aktiv
Karriere-Highlights und Auszeichnungen
College
NFL
Ausgewählte NFL-Statistiken
(in der 17. Woche der NFL Saison 2015)
Touchdowns - Interceptions     202 - 107
Yards im Passspiel     32.757
Passversuche     4.530
Angekommene Pässe     2.915
Angekommene Pässe in %     64,3 %
Quarterback Rating     90,9
Statistiken bei NFL.com
Statistiken bei pro-football-reference.com

Matthew Thomas „Matt“ Ryan (* 17. Mai 1985 in Exton, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer American-Football-Spieler auf der Position des Quarterbacks. Er spielt in der National Football League (NFL) für die Atlanta Falcons.

Highschool[Bearbeiten]

Ryan besuchte die William Penn Charter School in Philadelphia und war dort drei Jahre lang Starter des Footballteams. Zudem spielte er Baseball und Basketball und war in seinem Senior-Jahr in allen drei Teams Kapitän.[1]

College[Bearbeiten]

Spielszene aus dem ACC Championshipgame 2007, Ryan erwartet den Ball in der Shotgun-Formation

College Football spielte Ryan in den Jahren 2004 bis 2007 am Boston College. In seinen ersten beiden Jahren kam er nur sporadisch zum Einsatz, zeigte dann aber gute Leistungen und durfte im Bowlspiel als Starter auflaufen. In seinem Junior-Jahr 2006 wurde er zum Starting-Quarterback ernannt und startete in elf von zwölf Begegnungen. Er führte die Eagles zu einer 9:3 Bilanz und einem 25:24-Bowlsieg gegen die Navy Midshipmen. Auch in seinem letzten Jahr am College führte Ryan die Eagles zu einem Bowlsieg. Mit 24:21 konnten die Eagles die Spartans der Michigan State University schlagen. Für seine Leistungen erhielt er den Johnny Unitas Golden Arm Award, wurde zum Senior Bowl eingeladen und gewann zudem den Manning Award.

NFL[Bearbeiten]

Ryan wurde von den Atlanta Falcons im NFL Draft 2008 in der ersten Runde als dritter Spieler ausgewählt. Am 20. Mai unterzeichnete er einen Sechsjahresvertrag mit einem Gesamtvolumen von 72 Millionen US-Dollar.[2]

Er wurde von den Trainern sofort zum Starter bestimmt und erzielte mit seinem ersten Pass in der NFL gleich einen Touchdown. Im Oktober wurde er zum Rookie of the Month (Neuling des Monats) gewählt und am Ende der Saison sogar zum Offensive Rookie of the Year (Bester Offense-Neuling des Jahres).[3][4]

Er beendete die Saison mit 3.440 Yards im Passspiel und 17 Touchdowns (einer durch einen eigenen Lauf) bei nur elf Interceptions.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Jahr Team Comp-Att Comp% Yards TD INT QB Rtg
2008 ATL 265-434 61,1 3440 16 11 87,7
2009 ATL 263-451 58,3 2916 22 14 80,9
2010 ATL 357-571 62,5 3705 28 9 91,0
2011 ATL 347-566 61,3 4177 29 12 92,2
2012 ATL 422-615 68,6 4719 32 14 99,1
2013 ATL 439-651 67,4 4515 26 17 89,6
2014 ATL 415-628 66,1 4694 28 14 93,9
2015 ATL 407-614 66,3 4591 21 16 89,0
Gesamt 2915-4530 64,3 32,757 202 107 90,9

Auszeichnungen und Rekorde[Bearbeiten]

College[Bearbeiten]

NFL[Bearbeiten]

  • Rookie of the Year (2008)
  • 3x Teilnahme am Pro Bowl (2010, 2012, 2014)
  • Atlanta Falcons Rekordhalter in Anzahl an Passversuchen, Vervollständigten Pässen, Yards und Touchdowns im Passspiel

NFL Rekorde[Bearbeiten]

  • Die meisten vollständigen Pässe in einem Spiel als Rookie in den Play-offs (26)
  • Erster Rookie-Quarterback der NFL, der alle 16 Regular-Season-Spiele als Starter bestritt und sein Team in die Play-offs führte.

Familie[Bearbeiten]

Ryan hat drei Geschwister, sein Onkel war ebenfalls Quarterback am Boston College.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Boston College Eagles-Biografie von Matt Ryan
  2. Bericht auf ESPN.go.com vom 21. Mai 2008 Abgerufen am 26.September 2015
  3. Spielerprofil bei den Atlanta Falcons
  4. Falcons' Matt Ryan wins offensive Rookie of the Year USA Today vom 31. Dezember 2008. Abgerufen am 26.September 2015

Weblinks[Bearbeiten]