Matt Sloan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matt Sloan (* 20. Jahrhundert) ist ein australischer VFX Supervisor, Spezialeffektetechniker und Animatroniker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matt Sloan wuchs in Australien auf und studierte Geologie. Während seiner Ausbildung lernte er für seismische Testungen das Handwerk mit Explosivstoffen. Der erste Film, für den er arbeitete, war Fortress – Die Festung mit Christopher Lambert. Dort war er als Pyrotechniker eingesetzt. Etwa ab 2000 sattelte er auf Visuelle Effekte um, da die Technologie immer mehr an Bedeutung gewann.[1]

Während seiner Arbeit als Animatroniker an Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger (2002) und Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith (2005) durfte er den Jedi-Meister Plo Koon darstellen, da ihm das Kostüm des vorigen Darstellers Alan Ruscoe, der nicht nach Australien reiste, passte.[2]

Ab 2009 arbeitete er für Weta Digital und kümmerte sich als technischer Leiter um Filme wie Avatar – Aufbruch nach Pandora (2009), Marvel’s The Avengers (2012), Prometheus – Dunkle Zeichen (2012) und die Hobbit-Trilogie (bis zu Der Hobbit: Smaugs Einöde). 2013 wechselte er zu 20th Century Studios, wo er an der X-Men-Filmreihe arbeitete sowie an Der Marsianer – Rettet Mark Watney (2015).

Für die Effekte an X-Men: Apocalypse (2016) wurde er für einen AACTA Award nominiert.[3]

Für Love and Monsters wurde er bei der Oscarverleihung 2021 zusammen mit Genevieve Camilleri, Matt Everitt und Brian Cox für einen Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte nominiert.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alex Rose: The art of visual effects. 1. Juni 2016, abgerufen am 20. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  2. Matt Sloan (Plo Koon). In: Star Wars Interviews. 7. Dezember 2016, abgerufen am 20. März 2021 (britisches Englisch).
  3. Matt Sloan. In: TVGuide.com. Abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  4. Oscars 2021: The nominations in full. In: BBC News. 15. März 2021 (bbc.com [abgerufen am 20. März 2021]).