Mattel Aquarius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Überarbeitung notwendig: Fließtext, Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:53, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Mattel Aquarius
Mattel Aquarius
Hersteller Mattel Electronics
Typ Heimcomputer
Veröffentlichung Juni 1983
Produktionsende Oktober 1983
Neupreis 160 US-$
Prozessor Zilog Z80, 3,5 MHz
Arbeitsspeicher 4 KB, (erweiterbar auf 20 KB), 8 KB ROM
Grafik 40x24 Text, 80×72 Grafik, 16 Farben
Sound
Datenträger Compact Cassette, Cartridge
Betriebssystem Microsoft BASIC
Vorgänger
Nachfolger Aquarius II
Mattel Aquarius mit Zubehör

Der Mattel Aquarius war ein von der Firma Radofin aus Hongkong entwickelter Heimcomputer, der im Jahre 1983 von der US-amerikanischen Firma Mattel auf den Markt gebracht wurde. Der Rechner enthielt einen Zilog Z80 Microprozessor, eine Gummitastatur, einen Arbeitsspeicher von 4K RAM und eine Version des Microsoft BASIC im ROM. Der Rechner wurde an einen handelsüblichen Fernseher angeschlossen, und man benutzte Compact Cassetten als Speichermedium. Es wurden einige Peripheriegeräte entwickelt: ein 40-Spalten Thermodrucker, ein 4-Farben Drucker/Plotter und ein 300 Baud Modem.

Das Zubehör Mini Expander bot einen zusätzlichen Steckplatz für Module. Es wurde zwar in den Cartridge-Schacht geschoben, brachte aber zwei Steckplätze mit. Auf diese Weise konnten gleichzeitig ein Programm-Modul und eine Speichererweiterung genutzt werden. Es erweiterte den Computer außerdem um zwei Game-Controller und einen leistungsfähigeren Soundchip.

Es gab eine Reihe von Spielen, die auch auf Modul erschienen, darunter "Tron: Deadly Discs" und "Utopia" - beides Titel, die parallel für Mattels Konsole Intellivision erschienen (Siehe Bild rechts unten). Charakteristisch waren Schablonen für die Tastatur und die Gamepads, auf denen die Tastenbelegung für das jeweilige Spiel abgedruckt war.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • CPU: Zilog Z-80, 3,5 MHz
  • Speicher: 4 KB RAM, erweiterbar auf bis zu 20 KB RAM; 8 KB ROM
  • Keyboard: 48-Tasten aus Gummi
  • Display: 40×24 Text, 80×72 Grafikauflösung, 16 Farben
  • Sound: eine Stimme, erweiterbar auf vier Stimmen
  • Anschlüsse: Fernseher, Cartridge, Cassettenrecorder, Drucker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]