Matteo Trentin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matteo Trentin Straßenradsport
Matteo Trentin (2015)
Matteo Trentin (2015)
Zur Person
Geburtsdatum 2. August 1989
Nation ItalienItalien Italien
Disziplin Straße, Cyclocross
Zum Team
Aktuelles Team Quick-Step Floors
Funktion Fahrer
Doping
2007–2007 Salbutamol
Team(s)
08/11-12/11
2012–2014
2015–2016
2017
Quick Step
Omega Pharma-Quick Step
Etixx-Quick Step
Quick-Step Floors
Wichtigste Erfolge

zwei Etappen Tour de France
eine Etappe Giro d'Italia
vier Etappen Vuelta a España

Infobox zuletzt aktualisiert: 10. September 2017

Matteo Trentin (* 2. August 1989 in Borgo Valsugana) ist ein italienischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matteo Trentin wurde 2007 italienischer Juniorenmeister im Cyclocross. Im selben Jahr wurde er zwei Monate wegen Dopings mit Salbutamol suspendiert.[1] 2010 startete er bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften in Tábor im U23-Rennen, wo er den neunten Platz belegte.

Als U23-Fahrer gewann Trentin 2010 eine Etappe des Giro della Regione Friuli Venezia Giulia und 2011 den Gran Premio della Liberazione sowie die Trofeo Alcide Degasperi. Außerdem wurde er 2011 italienischer U23-Straßenmeister.

Zum Ende der Saison 2011 erhielt Trentin einen regulären Vertrag beim UCI ProTeam Omega Pharma-Quickstep und entwickelte sich zu einem wichtigen Helfer vor allem in den Klassikern.[2]

Trentin gelangen jedoch auch bedeutende individuelle Erfolge: Er gewann die 14. Etappe der Tour de France 2013 und die 7. Etappe der Tour de France 2014, jeweils im Sprint einer Ausreißergruppe bzw. des Vorderfeld.[3][4] Im Zweiersprint gegen Tosh Van der Sande gewann er 2015 den Klassiker Paris-Tours mit der neuen Rekord-Durchschnittsgewindigkeit von 49,6 km/h.[5] Beim Giro d’Italia 2016 gewann er die 18. Etappe im Sprint gegen Moreno Moser, nachdem er zu diesem und seinem Teamkollegen Gianluca Brambilla nach einer Abfahrt aufschließen konnte - auch weil Brambilla die Führungsarbeit verweigerte.[6]

Bei der Vuelta 2017 gewann Trentin die 4. Etappe von Escaldes-Engordany nach Tarragona im Massensprint,[7] die bergige 10. Etappe nach einer längeren Flucht im Zweiersprint vor seinem letzten Begleiter José Joaquín Rojas[8] und die 13. Etappe sowie die abschließende 21. Etappe wiederum im Massensprint. Trotz dieser vier Tagessiege wurde er in der Punktewertung knapp vom Gesamtsieger der Rundfahrt Chris Froome geschlagen, der am Schlußtag mitsprintete, um sein Grünes Trikot zu verteidigen.[9] Nach seinem Sieg beim Grote Prijs Impanis-Van Petegem wurde er bei den anschließenden Weltmeisterschaften Vierter im Sprint des Straßenrennens. Zum Abschluss der Saison gewann er im Dreiersprint zum zweiten mal nach 2015 den Klassiker Paris-Tours.[10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007
  • MaillotItalia.PNG Italienischer Meister - Cross (Junioren)
2010
2011
2013
2014
2015
2016
2017

Grand-Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2013 2014 2015 2016 2017
Pink jersey Giro d’Italia 118 74 -
Yellow jersey Tour de France 142 93 117 - DNF
red jersey Vuelta a España 84

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matteo Trentin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dopingfälle auf cycling4fans.de
  2. Sam Densie: Italienischer Champion mit belgischem Herzen. In: Procycling, Deutsche Ausgabe. Februar, 2017, S. 59 ff.
  3. Trentin bezwingt Albasini im Sprint der Ausreißer. radsport-news.com, 13. Juli 2013, abgerufen am 8. Februar 2017.
  4. Trentin wusste nicht, dass er gewonnen hat. radsport-news.com, 11. Juli 2014, abgerufen am 8. Februar 2017.
  5. Trentin gewinnt Paris-Tour in Rekordgeschwindigkeit. radsport-news.com, 11. Oktober 2015, abgerufen am 8. Februar 2017.
  6. Trentin holt nach taktischer Meisterleistung vierten Etixx-Sieg. radsport-news.com, 26. Mai 2016, abgerufen am 8. Februar 2017.
  7. Trentin von Hinterrad zu Hinterrad zum Etappen-Grand Slam. In: radsport-news.com. 22. August 2017, abgerufen am 22. August 2017.
  8. Trentin auch als Ausreißer unschlagbar. In: radsport-news.com. 29. August 2017, abgerufen am 29. August 2017.
  9. Trentin jubelt in Madrid - Gesamtsieger Froome holt auch Grün. In: radsport-news.com. 10. September 2017, abgerufen am 10. September 2017.
  10. Trentin trumpft zum Abschied groß auf, Greipel wird Vierter. In: radsport-news.com. 8. Oktober 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.