Matthäi am Letzten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Redewendung „(Bei ihm ist) Matthäi am Letzten“ bedeutet, dass jemand physisch oder finanziell am Ende ist. Manchmal wird der Ausdruck auch im Sinn von Ablauffrist verwendet: „Heute ist Matthäi am Letzten.“

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausdruck spielt auf das Ende des Matthäusevangeliums an, wo das Ende der Welt erwähnt wird: „Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Einheitsübersetzung 2016) (Mt 28,20 EU)[1]

Nach einer anderen Erklärungsvariante bezieht sich die Wendung auf den Apostel Matthias, der nach der Apostelgeschichte erst nach dem Tode Judas' als letzter der zwölf Apostel berufen wurde. In der Bibel heißt es am Schluss des ersten Kapitels der Apostelgeschichte (Vers 26): „Sie warfen das Los über sie; das Los fiel auf Matthias und er wurde den elf Aposteln zugezählt.“ (Apg 1,26 EU)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden