Matthäuskirche (Lehrte)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthäuskirche Lehrte

Die Matthäuskirche ist die evangelisch-lutherische Hauptkirche von Lehrte, Region Hannover (An der Masch 9). Ihre gleichnamige Kirchengemeinde gehört zum Kirchenkreis Burgdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im alten Dorf Lehrte steht bis heute die kleine Nikolauskirche, die für das Jahr 1302 urkundlich nachgewiesen ist (Osterstraße 3). Das Jahr der Gründung dieser Kapelle ist nicht genau nachweisbar, jedoch dürfte es nicht vor 1147 gelegen haben.[1] Sie gehörte zum Archidiakonat St. Martin in Lühnde, war Filialkirche von St. Nikolaus in Steinwedel und seit 1366 Pfarrkirche.

In den 1530er Jahren wurde in Lehrte wie in allen welfischen Territorien die lutherische Reformation eingeführt.

Mit der Entwicklung Lehrtes zum Eisenbahnknotenpunkt und Industriestandort im 19. Jahrhundert wuchs die Einwohnerzahl sprunghaft an und das Zentrum der neuen Stadt verlagerte sich nach Norden. Gegen den anfänglichen Widerstand der alteingesessenen Bevölkerung wurden Pläne zur Erweiterung der Dorfkirche aufgegeben und ein Neubau an zentralerer Stelle beschlossen. Die neue Kirche wurde 1874/76 erbaut und erhielt den Namen des Evangelisten Matthäus.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehrter Matthäuskirche ist ein Werk von Conrad Wilhelm Hase. Sie ist eine neugotische Hallenkirche aus Backstein mit kurzem Querhaus und polygonaler Apsis. Die Portalfront mit dem hohen Turm ist reich mit Giebeln, Blendbögen, Arkadenfriesen, Eck- und Flankentürmen geschmückt. Der ganze Bau ist inspiriert von den Formen der norddeutschen Backsteingotik.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Bode: Urkundliches zur Geschichte der Stadt Lehrte. Hrsg.: Stadtverwaltung Lehrte – Lehrte 1954, 216 Seiten
  • Ernst Bödeker: Dorf- und Stadtgeschichte Lehrte. Hrsg.: Stadtverwaltung Lehrte – Lehrte 1948, 34 Seiten
  • Hans H. Götting, Ernst Bödeker, Paul Bode: Von den Anfängen bis zur Stadtwerdung des Dorfes Lehrte. Verlag der Bücherstube Jens Veenhuis, Lehrte 1996

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Bode: Urkundliches zur Geschichte der Stadt Lehrte. Hrsg.: Stadtverwaltung Lehrte – Lehrte 1954, S. 93, 2. Absatz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Matthäuskirche (Lehrte) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 22′ 21,1″ N, 9° 58′ 44,5″ O