Matthes & Seitz Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verlag Matthes & Seitz Berlin wurde 2004 in Berlin gegründet. Er setzt die verlegerische Tradition fort, die 1977 mit der Gründung des Verlags Matthes & Seitz in München durch Axel Matthes und Claus Seitz begann. Verleger ist seit 2004 Andreas Rötzer.[1] Wichtige Reihen des Programms sind die Naturkunden, Fröhliche Wissenschaft, Batterien Neue Folge und Französische Bibliothek.

Matthes & Seitz Logo: Kanaga-Maske der Dogon

Das Verlagsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Klassikern in Neuübersetzungen erscheinen Gegenwartsautoren aus Deutschland wie Frank Witzel, der 2015 für seinen Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 den Deutschen Buchpreis erhielt,[2] Esther Kinsky, Angela Steidele, Philipp Schönthaler, Michael Roes, Volker Altwasser, Jakob Nolte und Stefan Schütz. Französische Gegenwartsautoren wie Emmanuel Carrère, Céline Minard, Éric Vuillard, Mathieu Riboulet bilden neben der russischen Literatur (Alexander Ilitschewski, Alexander Goldstein, Zakhar Prilepin, Olga Slawnikowa) einen weiteren Schwerpunkt im literarischen Programm des Verlags. Hinzu kommen mehrbändige Werkausgaben von Autoren wie Gerhard Rühm, Warlam Schalamow, Jules Barbey d’Aurevilly, Jean-Henri Fabre, Georges Bataille, Antonin Artaud und Henry David Thoreau.

Im geisteswissenschaftlichen Sachbuchprogramm mit den Schwerpunkten Philosophie, politische Theorie, Kunst- und Kulturwissenschaften erscheinen Autoren wie Jürgen Goldstein,[3] der 2016 mit seinem Buch über Georg Forster den Preis der Leipziger Buchmesse gewann, Beatrix Langner, Fethi Benslama und Franco ›Bifo‹ Berardi. Daneben leistet die Taschenbuchreihe Fröhliche Wissenschaft mit essayistischen Texten u. a. von Byung-Chul Han, Peter Trawny, Marcus Steinweg, Hannah Arendt, Albrecht Koschorke, Roberto Simanowski, Giorgio Agamben, Jean Baudrillard oder Sophie Wahnich einen Beitrag zu aktuellen politischen, philosophischen und gesellschaftlichen Debatten.

Seit 2013 gibt der Verlag die von Judith Schalansky kuratierte Reihe Naturkunden heraus, aufwendig gestaltete Bücher zu Natur, Bewegung im Raum und Ökologie.[4]

Seit 2017 wird unter dem Dach von Matthes & Seitz die Friedenauer Presse fortgeführt.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 Kurt Wolff Preis der gleichnamigen Leipziger Stiftung für die Vielfalt klassischer und moderner Titel.
  • 2010 Prix de l’Académie de Berlin (gemeinsam mit dem Pariser Verlag L’Arche Éditeur).[6] Die Auszeichnung galt dem Engagement des Verlags für die französische Literatur.
  • 2012 Karl-Heinz Zillmer-Verlegerpreis für Andreas Rötzer. [7]
  • 2017 „Verleger des Jahres“ von der Fachzeitschrift Buchmarkt für Andreas Rötzer.[8]

Deutscher Preis für Nature Writing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Januar 2017 vergibt der Verlag gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz den Deutschen Preis für Nature Writing, einen mit 10.000 Euro und einem Aufenthaltsstipendium für die Insel Vilm dotierten Literaturpreis. Erste Preisträgerin ist Marion Poschmann.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Mayer: Matthes & Seitz Berlin: Ein großes kleines Haus. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 10. Oktober 2014, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 7. Dezember 2016]).
  2. Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969. In: www.deutscher-buchpreis.de. Abgerufen am 15. Juli 2018.
  3. Preis der Leipziger Buchmesse: Jürgen Goldstein gewinnt in der Kategorie Sachbuch/Essayistik. In: www.preis-der-leipziger-buchmesse.de. 17. März 2016, abgerufen am 15. Juli 2017.
  4. Reihe "Naturkunden" – Leidenschaftliche Berichte über die Natur. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 15. Juli 2017]).
  5. Katharina Wagenbachs „Friedenauer Presse“ lebt weiter bei Matthes & Seitz, In: buchmarkt.de, 21. März 2017, abgerufen am 21. März 2017
  6. Prix de l’Académie de Berlin.; abgerufen am 15. Juli 2018
  7. Auszeichnungen / Andreas Rötzer erhält K.-H. Zillmer-Verlegerpreis / boersenblatt.net. In: www.boersenblatt.net. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  8. Andreas Rötzer ist Verleger des Jahres 2017, buchmarkt.de, 28. November 2017, abgerufen am 29. November 2017
  9. Deutschlandradio Kultur vom 10. Januar 2017: Erster Preis für Nature Writing an Marion Poschmann