Matthias Ackeret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Ackeret (* 9. September 1963 in Schaffhausen) ist ein Schweizer Journalist, Verleger, Buchautor und Publizist.

Ackeret studierte ursprünglich Rechtswissenschaften und schloss 1991 ab. 1998 promovierte er an der Universität Zürich mit einer Dissertation über Das duale Rundfunksystem der Schweiz. Nach seinem Studium war er in verschiedenen Funktionen bei Medien von Roger SchawinskiTele Züri und Tele 24 – sowie beim Fernsehsender S Plus als Bundeshaus-Korrespondent tätig. Seit 2002 arbeitet er als Chefredaktor der Kommunikationszeitschrift persönlich sowie dessen Onlineportal persoenlich.com,[1] die sich mit der Schweizer Medien-, Verlags- und Werbewelt befassen.[2] In der Öffentlichkeit ist Ackeret ausserdem durch seine wöchentlichen Interviews mit Christoph Blocher («Teleblocher»[3]) bekannt. Die Teleblocher-Videos wurden von 2007 bis 2015 von Norbert Neininger, dem Verleger und Herausgeber der Schaffhauser Nachrichten, produziert.[4]

Ackeret veröffentlichte sechs Bücher: Einen Zürich-Reiseführer und die Romane «Die ganze Welt ist Ballermann – Karten an Martin Walser» (gemeinsam mit Manfred Klemann, 1998), «Der Hammermann» (2005) «Elvis», eine selbstironische Abrechnung mit dem Medienmilieu[5][6][7] und «Eden Roc» (2017). Dieser Roman stiess bei den Kritikern auf sehr gute Resonanz. Für die «Basler Zeitung» ist es ein «grosser Roman».[8] Sein Sachbuch «Das Blocher-Prinzip» von 2007 ist in der Schweiz mit über 25'000 verkauften Exemplaren ein Bestseller. Ackeret schrieb unter anderem auch in der Adolf-Ogi-Biografie Unser Dölf (2017) ein Kapitel über dessen Reise nach China.

Nach Übernahme der Publigroupe, zu der der Verlag des Magazins persönlich bisher gehörte, durch die Swisscom, verkaufte diese den Verlag an Matthias Ackeret und Mitinvestor Manfred Klemann.[9]

Ackeret ist regelmässiger Kolumnist bei der «Schweiz am Wochenende», welche bis 4. März 2017 «Schweiz am Sonntag» hiess, und beim Zürcher Privatsender Radio 1, wo er zusammen mit Chefmoderator Marc Jäggi die wöchentliche Diskussionssendung «Shortlist» betreut.

Am 17. Juni 2017 erzielte er in der Sendung «Samschtig-Jass» des Schweizer Fernsehens mit zwei Differenzpunkten das beste Resultat eines Prominentenjassers und unterbot damit den elf Jahre alten Rekord des dreifachen Schwingerkönigs Jörg Abderhalden aus dem Jahr 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. persoenlich.com, Impressum (Memento vom 1. November 2011 im Internet Archive).
  2. Wolfgang Koydl in: Am Stammtisch, Süddeutsche Zeitung, 26. März 2013
  3. Website Teleblocher
  4. Jede Woche «Teleblocher» – Eigene Sendung Blochers im Internet. Neue Zürcher Zeitung, 16. September 2007
  5. Raoul Abea: Buchrezension: Elvis. Der Anfang einer wundervollen Feindschaft. In: westnetz.ch vom 29. Juni 2013
  6. Der Spiegel über Elvis: Vom Obersalzberg bis nach Graceland (in: Spiegel Online, 28.01.2013)
  7. Martin Walser im Südkurier über Elvis: Martin Walser über Elvis von Matthias Ackeret (in: Südkurier Online, 21.12.2012)
  8. Basler Zeitung über Eden Roc: Der Apologet der Anekdoten (in bazonline.ch vom 6. Juni 2017)
  9. In eigener Sache PubliGroupe verkauft "persönlich" an Matthias Ackeret. persoenlich.com, 18. September 2014