Matthias Barth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Barth (* 1974 in Bamberg) ist ein deutscher Umweltwissenschaftler und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barth studierte Umweltwissenschaften und war Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Teilzeit (2002–2004) am Institut für Umweltkommunikation der Universität Lüneburg, anschließend dort Doktorand (2004–2007) zum Thema "Gestaltungskompetent durch Neue Medien? Die Rolle des Lernens mit Neuen Medien in der Bildung für nachhaltige Entwicklung". Er arbeitete dann als Postdoc weiter (2007–2010). Ebenfalls an der Universität Lüneburg habilitierte er sich 2011 zu Nachhaltigkeitswissenschaft/Sustainability Science.

Im Dezember 2012 wurde Barth zum Professor an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe berufen.[1] Seit 2014 ist er Professor für Sachunterricht und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung an der Leuphana Universität Lüneburg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität verlieh ihm diverse Preise u. a. verschiedene Plätze bei den „Best Young Researcher“ (Gruppe Postdocs und Juniorprofs, 2. Platz) der Leuphana Universität Lüneburg und „Best Doctoral Researcher“, sowie den hauseigenen Preis „Innovative Lehrveranstaltungen“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Qualität in der Lehre – Professor Matthias Barth neuberufen. (Memento vom 9. Januar 2013 im Internet Archive)