Matthias Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Bauer (* 13. Dezember 1962 in Dortmund) ist ein deutscher Germanist, Film- und Medienwissenschaftler und seit 2007 Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Flensburg (Stand: 2014).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauer studierte von 1981 bis 1987 Germanistik, Publizistik und Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1987 beendete er sein Studium mit dem Magisterexamen mit Auszeichnung. Seine Promotion, s.c.l., erfolgte 1992, wobei seine Dissertation Im Fuchsbau der Geschichten. Anatomie des Schelmenromans[1] mit dem Forschungsförderpreis der Freunde der Universität Mainz e.V. ausgezeichnet wurde. 2002 folgte die Habilitation mit der Arbeit Schwerkraft und Leichtsinn. Kreative Zeichenhandlungen im intermediären Feld von Wissenschaft und Literatur.[2] Seit 2007 doziert Bauer an der Universität Flensburg am Institut für Germanistik.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Fuchsbau der Geschichten. Anatomie des Schelmenromans. Metzler, Stuttgart/ Weimar 1993, ISBN 3-476-00942-4.
  2. Schwerkraft und Leichtsinn. Rombach Verlag, 2005, ISBN 3-7930-9413-8.

Arbeits- und Forschungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]