Matthias Beck (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Beck (* 1956 in Hannover) ist ein deutscher Pharmazeut, Mediziner, Universitätsprofessor für Moraltheologie, Buchautor und römisch-katholischer Priester.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beck studierte von 1976 bis 1981 Pharmazie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster sowie von 1980 bis 1987 Humanmedizin, ebenfalls an der WWU Münster und an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1985 machte er einen Studienaufenthalt am indischen Medical College in Srinagar.

1988 promovierte der Deutsche an der WWU Münster im Fach Dermatologie. Währenddessen studierte er von 1987 bis 1989 Philosophie auf Bakkalaureat und von 1990 bis 1993 das Diplomstudium der katholischen Theologie an der LMU München. Ab 1994 schrieb Beck an seiner Doktorarbeit; er promovierte 1999 zum Doktor der Theologie.

Im Jahr 2002 begab er sich auf einen Forschungsaufenthalt an die Georgetown University in Washington. 2007 habilitierte er sich im Fach Moraltheologie im Fachbereich Medizinethik an der Universität Wien; seit März 2007 lehrt er in Wien als außerordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Systematische Theologie und Ethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät. Beck ließ sich 2011 zum Priester weihen.

Nach eigenen Angaben (Interview mit der Tageszeitung Kurier am 30. Dezember 2018) war Beck Junioren-Europameister im Springreiten[1].

Neben seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit ist er als Buchautor tätig. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die im Styria-Verlag erschienenen Titel „Leben – Wie geht das?“ (2012), „Glauben – Wie geht das?“ (2017) und „Christ sein – was ist das?“ (2017).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kreuzreaktives Verhalten von Birken-, Erlen- und Haselnusspollenallergenen einerseits und Apfelallergenen andererseits (1988, Abschlussarbeit Humanmedizin)
  • Seele und Kranksein. Krankheit im Spannungsfeld zwischen psychosomatischer Medizin und theologischer Anthropologie (1998, Promotionsarbeit in Theologie)
  • Mensch-Tier-Wesen und andere alternative Quellen für pluripotente Stammzellen (2007, Habilitationsschrift)
  • Leben – Wie geht das? (2012)
  • Glauben – Wie geht das? (2017)
  • Christ sein – was ist das? (2017)
  • Krebs. Körper, Geist und Seele einer Krankheit (2017)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. martina.salomon,bernhard.gaul: Theologe: "Heute ist das Fegefeuer der Schmerz über das Versäumte". Abgerufen am 30. Dezember 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]