Matthias Bethge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Bethge (geboren am 26. Februar 1973 in Wolfsburg) ist ein deutscher Neurowissenschaftler.

Bethge studierte Physik und Mathematik an der Georg-August-Universität Göttingen und war Diplomand am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen. Nach dem Diplom wechselte er 1998 an die Universität Bremen, wo er 2003 mit einer Arbeit über „Codes and Goals of Neuronal Representations“ promoviert wurde.[1] Anschließend forschte er als Postdoktorand in Kalifornien am Redwood Neuroscience Institute in Menlo Park[2] (seit 2005 Redwood Center for Theoretical Neuroscience der UC Berkeley). Seit 2005 arbeitete er am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen und wurde 2006 mit dem ersten „Bernstein Preis für Computational Neuroscience“ ausgezeichnet.[3]

Bethge ist seit 2009 Professor an der Eberhard Karls Universität Tübingen.[4] Er forscht im Bereich Computational Neuroscience und untersucht mittels mathematischer Methoden und psychophysikalischer Experimente die Bildverarbeitung und ihre neurale Basis im menschlichen Gehirn.[5]

Bethge ist Koordinator des Tübinger Bernstein-Zentrums für Computational Neuroscience. Das Zentrum ist Teil des 2004 gegründeten bundesweiten Bernstein-Netzwerks „Computational Neuroscience“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.[6] Gemeinsam mit seinen Kollegen Leon A. Gatys und Alexander S. Ecker entwickelte er einen „neuralen Algorithmus für künstlerischen Stil“, der beliebige Fotomotive in scheinbar typische Werke berühmter Künstler verwandeln kann.[7][8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Bethge: Codes and Goals of Neuronal Representations, Diss. Universität Bremen 2003, online.
  2. Scientific Staff: Matthias Bethge (Memento des Originals vom 14. Oktober 2002 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rni.org, Redwood Neuroscience Institute
  3. Matthias Bethge, Bernstein Preisträger 2006, Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience
  4. Matthias Bethge, Website Vision Research des European Vision Institute Brüssel
  5. CIN Members: Prof. Dr. Matthias Bethge, Werner Reichardt Centre for Integrative Neuroscience, Universität Tübingen
  6. Ute Kaiser: Das Rätsel der Wahrnehmung: Bund spendiert Bernstein-Zentrum acht Millionen Euro, Schwäbisches Tagblatt, 7. August 2010
  7. Leon A. Gatys, Alexander S. Ecker, Matthias Bethge: A Neural Algorithm of Artistic Style, arXiv, 26. August 2015
  8. Richard Meusers: Neuronale Netzwerke: Computer malen wie van Gogh, Spiegel Online, 3. September 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]