Matthias Dittmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Dittmer (* 23. September 1954 in Potsdam) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schauspieler Matthias Dittmer wurde 1954 in Potsdam geboren. Aufgewachsen ist er in Wiesbaden, wo er nach der Ausbildung zum Maschinenschlosser Abitur machte. Nach einem Studium an der Hochschule für Musik und Theater begann er seine Karriere als Schauspieler.

Er wirkte in bekannten deutschen Fernsehreihen wie Tatort, Das Traumschiff und Polizeiruf 110 mit. Auch als Filmschauspieler konnte sich Dittmer einen Namen machen, so wirkte er u. a. in den Kinofilmen September und Emilia mit. Zuletzt war Dittmer im Fernsehfilm Operation Zucker als Politiker Kurt Wagner zu sehen, der am 2. Oktober 2013 als bester deutscher Fernsehfilm ausgezeichnet wurde.

Dittmer spielt auch regelmäßig Theater, so u. a. 1981 bis 1989 im Düsseldorfer Schauspielhaus und 2009 bis 2010 im Theater am Potsdamer Platz (Berlin).[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: TatortSchattenboxen (TV-Reihe)
  • 1981: Das Traumschiff – Jungferninseln (TV-Reihe)
  • 1988: Lindenstraße – Die Wahrheit schmerzt immer (TV-Serie)
  • 1991: Lindenstraße – Opfer (TV-Serie)
  • 1995: Doppelter Einsatz – Noch zwei Tage bis Rio (TV-Serie)
  • 1999: Hinter Gittern – Der Frauenknast – Herzklopfen (TV-Serie)
  • 1999: Hinter Gittern – Der Frauenknast – Gnadenlos(TV-Serie)
  • 1999: Hinter Gittern – Der Frauenknast – Zahn um Zahn (TV-Serie)
  • 2001: Panamericana (Kinofilm, Regie: Miguel Barreda)
  • 2001: Black Box BRD – Zeitzeuge – (Dokumentarfilm, Regie: Andres Veiel) ausgezeichnet mit dem europäischen und Bundesfilmpreis
  • 2001: Sommer und Bolten: Gute Ärzte, keine Engel (TV-Serie)
  • 2001: In aller Freundschaft – Ein Unfall mit Folgen (TV-Serie)
  • 2003: Doppelter Einsatz – Langer Samstag (TV-Serie)
  • 2003: SOKO Leipzig – Außer Kontrolle (TV-Serie)
  • 2003: September – als Klient (Kinofilm, Regie: Max Färberböck)
  • 2004: Polizeiruf 110 – Rosentod (TV-Reihe)
  • 2004: Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei – Ohne Ausweg (TV-Serie)
  • 2005: Emilia (Kinofilm, Regie: Henrik Pfeifer)
  • 2005: SOKO Wismar – Tödliche Freundschaft (TV-Serie)
  • 2006: Unser Charly – Portugiesische Träume (TV-Serie)
  • 2006: Die Sitte – Cuba Libre (TV-Serie)
  • 2006: Blond: Eva Blond! – Der sechste Sinn (TV-Serie)
  • 2007: R.I.S. – Die Sprache der Toten – Die nackte Wahrheit (TV-Serie)
  • 2007: In aller Freundschaft – Vertrauensbruch (TV-Serie)
  • 2007: Die Wehrmacht - Eine Bilanz (TV-Dokumentation)
  • 2007: Da kommt Kalle – Landpartie (TV-Serie)
  • 2008: Die Gerichtsmedizinerin – Mord nach Stundenplan (TV-Serie)
  • 2011: Fremdkörper - Beinahe ein Roadmovie (Kinofilm, Regie: Alex Weimer)
  • 2012: Der Kriminalist – Todgeweiht (TV-Serie)
  • 2012: Operation Zucker (TV-Film) ausgezeichnet am 2. Oktober 2013 als bester Fernsehfilm Deutschlands
  • 2013: Endlich allein (Kino-Film)
  • 2014: Polizeiruf 110 – Phönix (Fernsehfilm, Regie Peter Kahane)
  • 2014: Tatort – Der gute Hirte (TV-Reihe, Regie: Alexander Adolph)
  • 2015: Sag mir nicht (Fernsehfilm, Regie: Andreas Kleinert)
  • 2015: Polizeiruf 110 – Ikarus
  • 2017: Alles Klara – Trauerschnäpper (TV-Serie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Dittmer bei der Agentur Norbert Schnell Abgerufen am 6. Januar 2015.