Matthias Domaschk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Domaschk (* 12. Juni 1957 in Görlitz; † 12. April 1981 in Gera) war ein Vertreter der Bürgerrechtsbewegung der DDR und Stasiopfer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Domaschk begann im September 1974 eine Ausbildung zum Feinmechaniker mit Abitur[1] beim VEB Carl Zeiss Jena. Seit 1975 war er in der Jungen Gemeinde Jena-Stadtmitte engagiert. 1976 beteiligte er sich an Protesten gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns aus der DDR, es kam zu ersten Verhören durch das MfS. 1977 organisierte er Hilfsaktionen (Briefe und Pakete) für verhaftete Jenaer Oppositionelle und fuhr mit seiner damaligen Lebensgefährtin Renate Groß nach Prag, wo beide der neu gegründeten Charta 77 in Prag über die Ereignisse in Jena berichteten. Die Reise wurde von staatlichen Organen als konspirative Tat wahrgenommen. Wegen seines politischen Engagements wird er vier Wochen vor den mündlichen Abiturprüfungen aus der Abiturklasse ausgeschlossen und konnte nur noch seine Facharbeiterausbildung abschließen. Damit war die von ihm beabsichtigte Aufnahme eines Geodäsiestudiums nicht mehr möglich.

Ehemaliges Wohnhaus von Matthias Domaschk und Renate Groß (Am Rähmen 3, Jena)

Vom Herbst 1977 leistete er bis 1979 Grundwehrdienst bei der Nationalen Volksarmee und arbeitete anschließend als Maschinist im Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie in Jena. 1980 nahm er an Treffen der Initiativgruppe für einen Sozialen Friedensdienst sowie an Ost-West Treffen zwischen ehemaligen Jenaern und Akteuren der Jungen Gemeinde in Polen teil. Mit seinem Jenaer Freund Peter Rösch besuchte er Danzig, wo Kontakte zur polnischen Solidarność hergestellt werden sollten. Ein Spitzel der Staatssicherheit berichtete am 23. März 1981 seinem Führungsoffizier Roland Mähler, Domaschk wolle den politisch zwangsexmatrikulierten Philosophiestudenten Siegfried Reiprich als „ideologischen Kopf“ einer Terrorgruppe nach dem Vorbild der italienischen Roten Brigaden gewinnen. Der Bericht war falsch.

Am 10. April 1981 war Domaschk mit Rösch unterwegs zu einer Geburtstagsfeier nach Ost-Berlin. Am gleichen Wochenende sollte hier der X. Parteitag der SED stattfinden. Auf Befehl des MfS wurden Domaschk und Rösch im Zug verhaftet und nach ersten Verhören in Jüterbog am nächsten Tag in die Stasi-Untersuchungshaftanstalt in Gera verbracht. Der Vorwurf: sie hätten Störaktionen während des Parteitages geplant.

In Gera schrieb Domaschk dann am 12. April nach stundenlangen Verhören eine handschriftliche Verpflichtungserklärung zur inoffiziellen Mitarbeit für das MfS. Kurz danach, vor seiner offiziellen Entlassung gegen 14 Uhr, kam er im Besucherraum der MfS-Untersuchungshaftanstalt unter ungeklärten Umständen ums Leben. Die Angaben zur Todeszeit variieren in den MfS-Akten um 15 Minuten. Laut offizieller Version des MfS beging Domaschk Suizid. Das wird von Freunden bis heute stark bezweifelt.

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachricht von Domaschks Tod sprach sich wie ein Lauffeuer in den oppositionellen Kreisen in Jena herum und gelangte in andere Städte der DDR. [2] Obwohl es die Staatssicherheit zu verhindern suchte, kamen zu Matthias Domaschks Beerdigung am 16. April 1981 mehr als hundert Freunde zum Friedhof[3] (die Stasi zählt 107 Trauergäste.[4])

Nach dem Tod von Domaschk kommt es sowohl zu einem verstärkten Aufbegehren in Jena wie zu einem Anstieg der Ausreiseanträge. [5]

Domaschks Freunde Roland Jahn, Petra Falkenberg und Manfred Hildebrandt machten zu seinem ersten Todestag mit einer Trauerannonce, die sie zudem heimlich an gut frequentierten Orten im Stadtgebiet anbrachten, auf seinen ungeklärten Tod aufmerksam.[6]

Eine Gedenk-Plastik, die der Jenaer Bildhauer Michael Blumhagen Ostern 1982 auf dem Johannisfriedhof aufstellte, wurde vier Tage später von einem Einsatzkommando im Auftrag der Staatssicherheit gestohlen. Roland Jahn fotografierte den Abtransport.[7][8]

Juristische Aufarbeitung nach 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frage, ob Domaschk wirklich Suizid beging, einem Unfall zum Opfer fiel oder aber ermordet wurde, konnte bis heute nicht zweifelsfrei geklärt werden, weil die verantwortlichen MfS-Offiziere nach wie vor schweigen oder ihrerseits von der „Domaschk-Lüge“ sprechen. Im September 2000[9] kam es zum letzten Prozess, bei dem sein Freund Peter Rösch als Zeuge aussagte. Die Anklage der Freiheitsberaubung wurde nach DDR-Strafgesetzbuch verhandelt, da aus den vorhandenen Indizien, die gegen Suizid sprachen, weder eine von außen herbeigeführte Todesfolge noch eine eindeutige Rechtsbeugung nachgewiesen werden könne, so die damals zuständige Staatsanwaltschaft Gera. Sie hat deshalb die Strafanzeige der Freiheitsberaubung mit Todesfolge abgewiesen. Die MfS-Offiziere wurden zu geringen Tagessätzen wegen Freiheitsberaubung verurteilt. Für die Hinterbliebenen und Freunde steht fest, dass das MfS für den Tod Domaschks verantwortlich ist.

Im Januar 2015 kündigte die rot-rot-grüne Thüringer Landesregierung eine erneute Überprüfung des Falles an.[10]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Domaschk Ehrengrab Jena 2011

In Jenaer Stadtteil Lobeda-West ist eine Straße nach Matthias Domaschk benannt. Auf Initiative des Studierendenrates erhielt im Jahr 2009 ein Hörsaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena seinen Namen.[11] An seinem 30. Todestag wurde auf dem Jenaer Nordfriedhof im Urnenhain IIIa ein Ehrengrab eingeweiht.[12]

Zwei aus der DDR-Opposition hervorgegangene Archive, die sich der Aufarbeitung der SED-Diktatur verschrieben haben, tragen seinen Namen: das Matthias-Domaschk-Archiv in der Robert-Havemann-Gesellschaft e. V. in Berlin und das Thüringer Archiv für Zeitgeschichte „Matthias Domaschk“, e. V. in Jena.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias Domaschk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freya Klier: Matthias Domaschk und der Jenaer Widerstand. Bürgerbüro Berlin e.V., Berlin 2007, S. 49 (Online)
  2. http://www.jugendopposition.de/index.php?id=633
  3. http://www.jugendopposition.de/index.php?id=633
  4. http://www.horch-und-guck.info/hug/fileadmin/templates/pdf/HuG-18-S.30-39.pdf
  5. Gerold Hildebrand: Trauer, Wut und Anklage Nach dem Tod von Matthias Domaschk, Editorial, Dorothea Fischer: "Entscheidend war, wo er gestorben ist."
  6. Interview mit Roland Jahn, in: Horch und Guck, Sonderheft Matthias Domaschk, 2003, S. 64-66 "Matz hat mich im Gefängsnis in Gedanken begleitet."
  7. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14345030.html
  8. http://www.jugendopposition.de/index.php?id=633
  9. http://www.havemann-gesellschaft.de/index.php?id=37
  10. Wie starb Matthias Domaschk? Rot-Rot-Grün rollt zweifelhafte DDR-Todesfälle auf. OTZ.de, 25. Januar 2015, abgerufen am 26. Januar 2015.
  11. Gerald Eisenblätter: Hörsaalumbenennung mit anschließender Podiumsdiskussion. Konferenz Sächsischer Studierendenschaften, 27. April 2009, abgerufen am 26. Januar 2015.
  12. Thomas Beier: Neues Ehrengrab für Matthias Domaschk am Nordfriedhof, in: TLZ vom 13. April 2011
  13. http://www.thueraz.de/index.php?id=19