Matthias Garbitius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 1. April 2015 um 15:14 Uhr durch Meier89 (Diskussion | Beiträge). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Garbitius (auch Matthias Illyricus; * um 1505 in Istrien; † 1559 in Tübingen) war ein deutscher Altphilologe.

Leben

Im damaligen Illyrien gebürtig, kam er nach Nürnberg, wo er von Joachim Camerarius der Ältere aufgenommen und am Aegidianum in der griechischen Sprache unterrichtet wurde. Er widmete sich daraufhin ein Studium an der Universität Heidelberg und wechselte 6. Mai 1534 an die Universität Wittenberg.

Hier fand er in Martin Luther und Philipp Melanchthon seine Lehrer, so dass er sich im September 1534 den akademischen Grad eines Magisters erwerben konnte und am 13. September 1537 als Professor der griechischen Sprache an der philosophischen Fakultät berufen wurde.

Noch im gleichen Jahr wechselt er auf Melanchthons Fürsprache als Professor an die Universität Tübingen, wo er ebenfalls die Professur des Griechischen übernahm. Aufgrund seiner evangelischen Gesinnung musste er sich bei einer Tübinger Kirchenvisitation fachliche Kritik gefallen lassen. Dennoch verblieb er bis zu seinem Lebensende im Amt.

Literatur